1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbrecht Testament Alleinerbe

27.05.2015 17:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


09:37

Guten Tag,
heute bekam ich eine Mitteilung vom Amtsgericht, dass ich nach sem Tod meiner Tante, per Testament als Alleinerbe eingesetzt bin. Sie hatte selbst keine Kinder.
Generell werde ich das Erbe antreten, da ich weiß dass es keine Schulden gibt.

Aber ein paar Fragen habe ich.
1. Beginnt meine Entscheidungsfrist von sechs Wochen ab jetzt wo ich es erfahren habe?
2. Leider hat aus Unwissenheit meine Oma die Schwestern der Tantebin deren Wohnung
gelassen, wobei Dinge entwendet wurden. Da ich bzw. die Oma nicht wissen genau was
sind dieses Vermögenswerte wohl verloren.
3. Gleichzeitig haben die Schwestern nachdem Tod die EC Karten vermutlich mit PIN in Besitz genommen, da sie meine Tante bis zum Tod begleitet haben. Von einer übertragenen Kontovollmacht ist mir nichts bekannt. Ich könnte mir aber vorstellen, dass sie sich noch Geld abgehoben haben. Beweisen kann ich es nicht, würde es erst nach Er antritt bemerken, wenn ich Zugang zum Konto hätte. Was könnte ich in diesem Falle tun?

Ich danke Ihnen für eine Antwort.

27.05.2015 | 18:03

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

1.
Die Frist das Erbe auszuschlagen beginnt mit der Kenntnis der Erbenstellung. In Ihrem Falle also mit der Zustellung des Schreibens des Nachlassgerichts.

2.
Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Schwestern der Verstorbenen Dinge aus dem Nachlass entwendet hat, sollten Sie diese auffordern die Gegenstände zurückzugeben. Haben Sie keine Kenntnis um welche Gegenstände es sich konkret handelt, haben Sie kaum eine Chance die Sachen von den Schwestern im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens zurückzuerhalten. Sie könnten jedoch Freunde und Bekannte Ihrer Tante befragen welche werthaltigen Sachen fehlen um dann die Gegenstände benennen zu können.

3.
Wenn Sie anhand der Kontoauszüge sehen das Geld abgeholt worden ist, sollten Sie die Schwestern auffordern das Geld zurückzugeben. Hat niemand anderes eine EC Karte gehabt, lässt sich es auch nachweisen, dass die Schwestern Ihrer Tante das Geld abgehoben haben oder zumindest fahrlässig mit der Geldkarte umgegangen sind. Sie sollten daher die Karte von den Schwestern herausverlangen und/oder die Karte von der Bank sperren lassen. Sollte keine Vollmacht durch die Verstorbene an die Schwestern erteilt worden sein, könnten sich die Schwestern auch strafbar gemacht haben. In diesem Falle könnte man auch Anzeige bei der Polizei erstatten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 31.05.2015 | 12:36

Vielen Dank für Ihre Antwort,

eine kleine Nachfrage noch.
Das Testament wurde am 17.5.2015 eröffnet. Da ich nichts davon wusste und meine Adresse im Testament noch eine alte war, hat mich das Amtsgerichte erst vor drei Tagen kontaktiert unter meiner neuen Adresse. Gehe ich richtig davon aus, dass für mich die 6 Wochen-Frist erst jetzt beginnt, da ich vorher noch keine Kenntnis hatte.

Viele Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.06.2015 | 09:37

Sehr geehrter Fragesteller,

ja Sie gehen davon richtig aus. Die Frist beginnt idR mit dem Tag an dem Sie über Ihre Erbenstellung Kenntnis durch das Nachlassgericht erlangt haben.

Anderes gilt nur, wenn Sie bereits vorher wussten, dass Ihre Tante verstorben ist und Sie ebenfalls wussten, dass Sie gesetzlicher Erbe sind und darüber hinaus wussten, dass von Ihrer Tante kein Testament oder Erbvertrag vorliegt. Dies ist jedoch nach Ihrer Schilderung nicht der Fall.

Mit freundlichen Grüßen


Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER