1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anschlussflug verpasst wegen verspätetem Abflug

| 24.05.2015 19:16 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Guten Tag!

Gebucht war bei Pegasus Airline folgende ursprüngliche Flugverbindung:

06.05.2015:
PC304, planm. Abflug um 14.05 Uhr in Düsseldorf, planm. Ankunft um 18.20 Uhr in Istanbul/Sabiha Gökcen

Anschlussflug ebenfalls mit Pegasus Airline am 06.05.2015:
PC198, planm. Abflug um 19.15 Uhr in Istanbul/Sabiha Gökcen, planm. Ankunft um 21.10 Uhr in Elazig

Tatsächlich hat sich der Abflug PC304 um etwa eine Stunde verzögert und wir sind erst um 19.15 Uhr in Istanbul/Sabiha Gökcen gelandet und konnten somit den Anschlussflug unmöglich erreichen. Zumal wir in Düsseldorf noch nicht einmal die Boarding Karten erhalten hatten und es hieß, dass wir diese in Istanbul bei Pegasus-Schalter bekommen würden. Mein hinweis auf die knappe Zeit wurde mit "Sagen sie am Schalter, dass es schnell gehen muss" entgegnet. als Grund für den verspäteten Abflug nannte der Kapitän, dass aufgrund hohen "Flugverkehrs" keine Starterlaubnis aus Istanbul gegeben wurde.

Da wir und viele andere den Anschlussflug insofern tatsächlich nicht erreicht haben, wurden wir in einem Hotel untergebracht und bekamen ein Abendessen. Mittlerweile war es etwa 22 Uhr. Zusätzlich wurden wir nach rücksprache auf den nächsten Flug nach Elazig umgebucht. Dieser war am 07.05.2015 um 06:50 Uhr (PC194). Unsere ursprüngliche Abholgelenheit in Elazig musste auch ins etwa 150 Kilometer entfernte Bingöl zurückkehren und wir mussten für den 07.05.2015 eine neue Abholung organisieren. Hierdurrch sind u. a. diverse Telefonate notwendig gewesen und noch anstrengender war der Umstand, dass wir mit einem 15 Monate altem Kind auf Reise waren und auch unsere komplette Planung der ersten Urlaubstage vollkommen durcheinander gebracht wurde. Im Endeffekt hatten wir weniger Zeit am ursprünglich geplanten Urlaubsziel.

Meine Frage lautet, ob zusätzlich zu Unterbringung, Verpflegung und Unterbringung aufgrund des dargestellten Sachverhaltes weitere Entschädigungen eingefordert werden können. Im positiven Fall würde ich ein entsprechendes Mandat übertragen. 8Roland Rechtschutz vorhanden).

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die EU hat mit der bekannten Fluggastrechteverordnung (VO (EG) Nr. 261/2004) für Fluggäste definiert, wann und in welcher Form Ihnen bei Flugverspätungen Ausgleichs- bzw. Unterstützungsleistungen durch die Fluggesellschaften zustehen.

Daneben stehen Ihnen nach der Rechtsprechung bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden auch Ausgleichsleistungen zu. Der Europäische Gerichtshof hat beschlossen, dass Sie bei Verspätungen ab 3 Stunden Ausgleichszahlungen erhalten können (EuGH 19.11.2009 verb Rs C-402/07 und C-432/07 ). Dies sind pro Passagier 600 € für eine Flugstrecke größer als 3500 km und einer Verspätung von mehr als 4 Stunden.
Dies gilt auch, wenn man einen Anschlussflug verpasst und deshalb zu spät ankommt. (EuGH 26.02.2013, C-11/11 ).

Leider hat die Sache in Ihrem Fall einen Haken:

Dieser Anschlussflug muss nämlich nach dem BGH ebenfalls innerhalb der EU angetreten werden,

"da die Anwendbarkeit der Verordnung für jeden Flug gesondert zu prüfen sei, selbst wenn es sich um eine einheitliche Flugreise mit lediglich einer Flugnummer derselben Fluggesellschaft handele und gemeinsam gebucht wurde"

BGH, Urteile v. 13.11.2012 - X ZR 12/12 sowie X ZR 14/12 .

Da Ihr Anschlussflug nicht in der EU angetreten wurde. ist die Anwendbarkeit der Vorschriften sehr fraglich. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei Pegasus nicht um eine Airline mit Sitz in der EU handelt. Startet der Anschluss- Flug nämlich in einem Drittstaat, gilt die EU-Fluggastverordnung nur, wenn der Flug mit einer Fluggesellschaft stattfindet, die ihren Sitz in der EU hat.

So hat auch der BGH Ansprüche in einem vergleichbaren Fall abgelehnt:

"Keine Entschädigung für verspäteten

außereuropäischen Anschlussflug - Der für das Reise- und Personenbeförderungsrecht zuständige X. Zivilsenat hat die Berufungsurteile bestätigt und entschieden, dass die Ausgleichsansprüche nicht bestehen, da die Verspätung jeweils bei dem Anschlussflug eintrat, den die Fluggäste außerhalb der Europäischen Union antraten und auf den daher die Verordnung nach deren Art. 3 Abs. 1a nicht anwendbar ist. Dies gilt, auch wenn der jeweils erste Flug in Frankfurt am Main gestartet ist, dieser und der Anschlussflug von derselben Fluggesellschaft durchgeführt und als Anschlussverbindung gemeinsam gebucht wurden. Besteht eine Flugreise aus zwei oder mehr Flügen, die jeweils von einer Fluggesellschaft unter einer bestimmten Flugnummer für eine bestimmte Route angeboten werden, ist die Anwendbarkeit der Verordnung für jeden Flug gesondert zu prüfen."

Quelle : BGH Pressemitteilung Urteile vom 13. November – X ZR 12/12

Allerdings käme eine Ausgleichszahlung aufgrund der türkischen Fluggastrechte in Betracht.

Diese sind offensichtlich an die EU Regelung angelehnt, und zum Teil in englischer Sprache verfügbar:

http://web.shgm.gov.tr/doc4/shy-passenger.pdf

Nach den dortigen Artikeln 8 i.V.m. 10 I,II stehen Ihnen bei Verspätung grds. die Ersatzleistungen zu, wie Essen, Hotel usw.

Ob eine Zahlung begehrt werden kann ( das türkische Recht sieht die selben Summen bei Fluglöschung vor wie das europäische Recht ) kann von hier im Rahmen der Erstberatung nicht beurteilt werden. Hier beruht diese Pflicht nämlich auf der grundlage der Gerichtsentscheidungen; ob in der Türkei ähnlich geurteilt wurde, müsste gesondert geprüft werden.

Deckt die Rechtschutzversicherung dieses ab, könnte ein Ausgleichsanspruch von 600 Eur/Passagier versucht werden, geltend zu machen. Dazu müsste ein Antrag bei der Fluggesellschaft in Englisch oder Türkisch (Pflichtsprachen) eingereicht werden, so verlangt es nämlich die türkische Gesetzgebung ( Art. 1-3 ). Gerne helfe ich Ihnen in dem Fall weiter.

Weitergehender Schadenersatz wäre zudem auch möglich, aber nur bei nachgewiesenem Verschulden des Unternehmens. Trifft die Aussage des Kapitäns zu, hätte sich die Fluggesellschaft insofern nach Eu-Recht entlastet. Hier wäre aber auch türkisches Flugrecht zu prüfen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 26.05.2015 | 15:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrter Fragesteller, danke für die Bewertung, die ich im Rahmen des hier angebotenen Preises mehr als ausführlich beantwortet habe.