1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entzug des Pflichteilsanspruches

| 26.02.2015 21:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Meine Eltern haben ein Ehegattentestament gemacht, in dem sie sich gegenseitig als
Erben einsetzen. Ich als einzige Tochter wurde mit 80% und meine beiden Töchter mit
jeweils 10 % als Erben nach dem Tode beider Elternteile eingesetzt. Eine Frage habe
ich zu folgender Klausel: Sinngemäß steht drin, dass ich für den Fall, dass ich beim Tode
des ersten Elternteils den Pflichtteilsanspruch fordern würde, ich dann beim Tode des
zweiten Elternteil nichts bekommen würde, sondern alles meine Kinder erben würden.
Ist es tatsächlich möglich, so eine Regelung zu treffen ?
Dazu muss ich noch sagen, dass es eigentlich keinen Grund für einen Pflichtteilsentzug
geben kann, da ich ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern habe. Umso unverständlicher
ist mir diese Regelung.
Hätte ich eigentlich trotzdem beide Erbschaftsfreibeträge für Mutter und Vater, oder dann
nur einen, da ich ja nur von einem was erbe?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist grundsätzlich nicht möglich, Ihnen den Pflichtteil wie von Ihnen beschrieben im zweiten Erbfall zu entziehen. Übliche Strafklauseln setzen daher den Pflichtteilsberechtigten, der bereits beim ersten Erbfall seinen Pflichtteil geltend macht, auch für den zweiten Erbfall auf den Pflichtteil.

Die Gründe, welche einen Pflichtteilsentzug rechtfertigen, sind in § 2333 BGB geregelt.

Der Steuerfreibetrag steht Ihnen bei dieser Konstruktion lediglich einmal zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 26.02.2015 | 22:13

Vielen Dank für Ihre Antwort. Das Testament wurde bei einem Notar
abgeschlossen. Ich hätte gedacht, das ein Notar so etwas wissen muss. Ist denn das Testament so wie es ist nun rechtsgültig ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.02.2015 | 22:25

Sehr geehrte Fragestellerin,

um die Wirksamkeit beurteilen zu können, müsste der genaue Wortlaut bekannt sein.

Es ist aber durchaus denkbar, dass das Testament wirksam ist, Sie aber trotzdem in beiden Erbfällen den Pflichtteil fordern könnten.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Ivo Glemser

Bewertung des Fragestellers 26.02.2015 | 22:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Genaue und verständliche Antwort. Vielen Dank !"
FRAGESTELLER 26.02.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER