Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft - defekte Heizung

| 10.10.2014 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Zur Verwaltung und Auseinandersetzung des Nachlasses bei einer Erbengemeinschaft.

Der Erblasser hinterlässt eine Immobilie und Sparguthaben. Es gibt eine Erbengemeinschaft von 3 Personen zu jeweils 1/3 Anteil. Ein Erbe (Erbe 1) wohnte in häuslicher Gemeinschaft mit dem Erblasser und möchte wohnen bleiben.
Seit Mai ist die Heizung (22 Jahre alt) defekt und muss erneuert werden. Eine Reparatur würde sich lt. Heizungsfachmann nicht lohnen. Die Kosten für eine neue Heizung betragen lt. Angebot ca. 7.000 €.
Ein Erbe (Erbe 2) akzeptiert die Kosten nicht, da nach seiner Meinung die Erneuerung den Gebäudewert nicht erhöht, aber die Höhe des Sparguthabens schmälert
Erbe 3 ist mit der Erneuerung einverstanden.
Meine Frage: Darf Erbe 1, jetzt bei Beginn der Wintermonate, die Erneuerung der Heizung in Auftrag geben und muss Erbe 2 sich zu 1/3 an den Kosten beteiligen? Zählt ggf. der Mehrheitsbeschluss (Erbe 1 + 3 gegenüber Erbe 2) oder ist Erbe 2 im Recht und braucht sich nicht beteiligen wegen Minderung des Sparguthabens?
Erbe 1 und 3 möchten eine gemeinsame Abwicklung des gesamten Vermögens oder kann Erbe 2 verlangen Immobilie und Sparguthaben getrennt abzuwickeln?
Für die Beantwortung vielen Dank im Voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Wie Sie rich isttig erkannt haben bilden mehrere Mitereben eine Erbengemeinschaft.

Nach § 2038 Abs. 1 BGB steht die Verwaltung des Nachlasses den Erben gemeinschaftlich zu. Jeder Miterbe ist den anderen gegenüber verpflichtet, zu Maßregeln mitzuwirken, die zur ordnungsgemäßen Verwaltung erforderlich sind; die zur Erhaltung notwendigen Maßregeln kann jeder Miterebe ohne Mitwirkung der anderen treffen.

Nach § 2038 Abs. 2, § 745 Abs. 1 BGB kann eine ordnungsgemäße Verwaltung durch stimmenmehrheit beschlossen werden.

2.
Da Erbe 1 und Erbe 3 sich hinsichtlich einer Erneuerung der Heizung einig sind ist zu empfehlen, dass diese einen entssprechenden Mehrheitsbeschluss fassen, dies schriftlich dokomentieren und dann den Auftrag zur Erneuerung der Heizung erteilen.

Erbe 2 ist dann an den Mehrheitsbeschluss gebunden und die Kosten können aus Mitteln des Nachlasses beglichen werden.

3.
Eine Auseinendersetzung einer Erbengemeinschaft ist in §§ 2042 ff BGB geregelt.

Grundsätzlich ist der Nachlass insgemsamt und einheitlich auseinanderzusetzen, wie es Erbe 1 und Erbe 3 wollen.

Eine Teilauseinandersetzung ist zwar möglich, aber nur unter Mitwirkung aller Miterben. Gegen den Willen eines Miterben ist eine Teilauseinandersetzung nicht durchsetzbar (BGH NJW 1985,51)

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.10.2014 | 20:58

Herzlichen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort.
Gibt es einen Mustertext oder Textvorschlag ihrerseits für einen schriftlichen Mehrheitsbeschluss? Vielen Dank im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.10.2014 | 16:04

Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe folgenden Textvorschlag:

"B e s c h l u s s

der Erbengemeinschaft nach …......, verstorben am …..
bestehend aus
1. ….
2. …..
3. …...

Die Miterben fassen zur Verwaltung des Nachlasses folgenden Beschluss:
….....
….....

..................................
(Datum) (Unterschrift)


...................................
(Datum) (Unterschrift)


....................................
(Datum) (Unterschrift)"


Vielen Dank für Ihre Bewertung,

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 13.10.2014 | 21:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir sehr weiter geholfen. Danke."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 13.10.2014 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER