1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentumswohnung - Kann es passieren, dass ich den Balkon abreissen muss?

17.08.2014 18:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Im Jahre 2003 habe ich eine Eigentumswohnung, in einer Fabrikhalle mit insgesamt 3 Wohnungen, gekauft, zu der ebenfalls ein Parkplatz im Untergeschoss der Halle gehört, den ich aber nie nutzen konnte, aufgrund von Ablagern von diversen Gegenständen durch einen Miteigentümer. Zum Zeitpunkt des Kaufes befand sich diese Wohnung noch im Bau. Ursprünglich war ein innen liegender Balkon geplant. Aus Gründen der Entwässerung und Abdichtung wurde sich unentschieden und der Balkon 2x4m aus Holz, wurde angebaut.
Leider wurde versäumt, den Balkon auf der Zeichnung zu ändern, so dass er laut Zeichnung noch immer innen liegend ist. Handelt es sich hier um einen Schwarzbau oder ist Balkon=Balkon? Jetzt versuchen zwei Miteigentümer (Mutter und Sohn), die mich ja immer überstimmen, mich mit folgendem zu erpressen: Der Sohn hat sich mittlerweile im ganzem Untergeschoss, was zum Teil Gemeinschaftseigentum ist, ausgebreitet und möchte gern das gesamte UG für sich nutzen. Dazu hat er mich jetzt um Zustimmung gebeten, meinem Parkplatz auf dem Hof zu verlegen. Sollte ich nicht zustimmen, droht er mir mit Abriss meines Balkons, der mittlerweile seit 11 Jahren steht. Wie verhalte ich mich? Kann es passieren, dass ich den Balkon abreisen muss? Hab ich evtl. ein Bestandsrecht? Desweiteren habe ich keinen Zutritt zu meinen Wasser, - Gas und Stromzählern, die sich ebenfalls im UG befinden! Die Miteigentümer sind der Meinung, dass ich keinen Schlüssel dafür bräuchte, weil ich ja im Notfall den Hausverwalter, was der Sohn ist, kontaktieren könnte. Ist das so richtig?

Einsatz editiert am 17.08.2014 18:41:03

Einsatz editiert am 17.08.2014 18:45:56

Sehr geehrte Fragestellerin,

im Rahmen der WEG ist die Frage, ob hier der geänderte Bau genehmigt wurde und somit aufzeigen Beseitigungsanspruch verzichtet wurde. Hier könnte dies der Fall sein.

Die wesentliche Frage ist, ob Ihr Bau öffentlich-rechtlich genehmigungsfähig ist. Dies muss geklärt werden. Dazu müssen die entsprechenden Baupläne und Genehmigungen eingesehen werden.Sollte der Bau nicht genehmigungsfähig sein, muss mit einer Beseitigung gerechnet werden.

Zutritt zu den Gemeinschaftsflächen und Ihren Zählern können Sie natürlich verlangen.

Ich rate dringend, einen Kollege/in vor Ort zu konsultieren!

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76979 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Wilking, haben Sie herzlichen Dank für die präzise und gut verständliche Beantwortung meiner Frage. Mit besten Grüßen, Monade ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Liebe Anwältin, ich habe selten eine solch ausführliche, verständliche und kompetente Antwort bekommen wie von Ihnen!!! Leider konnte ich keine sechs Sterne vergeben! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetete ausführliche Antwort. Gerne empfehle ich Herrn Rechtsanwalt Bernhard Müller weiter. Er hat mir sehr geholfen in einer Mietrechtsfrage. Dass ich hier eine schriftliche Antwort erhalte hilft mir ... ...
FRAGESTELLER