1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbliche Miete - Umsatzsteuernachforderung

06.08.2014 12:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich benötige bei folgendem Fall eine Auskunft:

Grundlage ist ein Mietvertrag mit gewerblicher Miete incl. MwSt und Nebenkosten (wobei darauf im Vertrag ausdrücklich keine MwSt anfällt).
Alles wurde immer pünktlich und gänzlich gezahlt.
Nun hatte der Vermieter eine Betriebsprüfung, welche feststellte, dass er auf die Nebenkosten auch USt hätte abführen müssen.
Der Vermieter hat daraufhin eine Nachforderung für die letzten vier Jahre (in Höhe der von ihm an das FA abzuführende USt) an den Mieter gestellt.

1. Ist das rechtens???
2. Wenn ja, sind die Ansprüche nicht verjährt?
3. Wie verhält man sich am Besten?
Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort.
Herzliche Grüße

06.08.2014 | 13:22

Antwort

von


(2990)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst einmal sei gesagt, dass sämtliche Forderungen aus dem Jahre 2010 und älter verjährt sind. Auf die Verjährung müssen Sie sich allerdings noch einmal explizit berufen.

Hinsichtlich aller anderen Ansprüche muss genau geprüft werden, was im Mietvertrag geregelt worden ist.

Sie schreiben, dass im Mietvertrag eine Gesamtsumme ausgewiesen ist, wobei die Miete die MwSt. enthält, die Nebenkosten allerdings nicht.
Hier sei ausdrücklich geschrieben worden, dass darauf keine Mehrwertsteuer anfalle.

In diesem Falle brauchen Sie, neben der Verjährung auch keine weiteren Zahlungen zu leisten, da es Sache und im Risikobereich des Vermieters liegt, die Miete korrekt anzugeben.

Wenn sich eine solche Berechnung nachträglich als steuerlich ungünstig herausstellen sollte, ist dies das Problem des Vermieters, nicht aber des Mieters, der auf den Mietvertrag vertrauen darf.

Ich nehme an, dass es hinsichtlich der Mehrwertsteuer keinen Vorbehalt gegeben hatte und auch sosnt nicht genau erklärt worden ist, warum die Nebenkosten keine Mehrwertsteuer enthalten.

Sie können sich daher zunächst auf Verjährung (für 2010 und älter) berufen und auf den Mietvertrag mit den eindeutigen Bestimmungen hinsichtlich der Zahlungshöhe.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(2990)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81184 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam wie gewohnt rasch und bestätigte meine Einschätzung. Ich nutze diese Beratung nicht nur, weil sie schnell und kostengünstig, sondern vorallem mit wenig Aufwand verbunden ist. Also hiermit auch einen Dank an ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Er hat sehr ausführlich und verständlich meine Frage beantwortet. Sehr kompetent in Steuerfragen. Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Damit habe ich eine fundierte Basis für den Verkauf bzw. den Tausch im Vorfeld. Auch die Kostenfrage ist damit klar. ...
FRAGESTELLER