1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privateigentum, einen Verwalter nur von meiner Wohnung entlassen

| 09.05.2014 10:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Die Lage ist wie folgt: Ein Eigentümer, also ich, eines 16-Parteien-Wohnhauses hat aus persönlichen Gründen (Aversionen) unter der Mehrzahl der Wohnungseigentümer eine Art "Feldzug" gegen die Hausverwaltung: Hausverwalterin hätte sich nicht um einen Wasserbruch gekümmert und sie sei "frech" zu mirgewesen und hätte ihre Kompetenzen überschritten.

Darf ich auf diesem Grund NUR FÜR MEINE WOHNUNG einen anderen Verwalter finden, bzw. überhaupt ohne Verwalter "leben"?
Ich bedanke mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

09.05.2014 | 12:02

Antwort

von


(1219)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Sachverhaltsschilderung liest sich dem Wortlaut nach so, als ob Sie der alleinige Eigentümer eines 16- Parteien Wohnhauses seien. Allerdings entnehme ich aus dem Hinweis auf die Mehrzahl der Wohnungseigentümer, dass es ein 16-Parteien Wohnhaus gibt und dass Sie Eigentümer einer einzigen Wohnung sind, während die übrigen Wohnungen im Eigentum anderer Bewohner stehen.

2.

Wie ein Verwalter bestellt wird, richtet sich nach § 26 Abs. 1 WEG . D.h., die Wohnungseigentümer beschließen mit Stimmenmehrheit über die Bestellung (und auch über die Abberufung) des Verwalters. Dieser Beschluss erfolgt im Rahmen einer Eigentümerversammlung.

Die Verwalterin, deren Tätigkeit Sie beanstanden, ist also vermutlich durch Beschluss der Wohnungseigentümer mehrheitlich bestellt worden.

Sie können sich nicht dadurch aus der Eigentümergemeinschaft ausgrenzen, indem Sie Ihre Wohnung durch einen „Privatverwalter" verwalten lassen.

Wenn Sie die Absetzung der Verwalterin wünschen, müssten Sie diesen Punkt, also die Absetzung der Verwalterin, auf die Tagesordnung der nächsten Eigentümerversammlung setzen. Dann werden alle Miteigentümer darüber abzustimmen haben, ob die Verwalterin abgesetzt wird.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 09.05.2014 | 13:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr vollständige und professionelle Antwort. Vielen Dank.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.05.2014
5/5,0

Sehr vollständige und professionelle Antwort. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(1219)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht