1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kabelschaden bei Erdarbeiten auf eigenem Grundstück

| 31.10.2013 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe ein H & S Unternehmen beauftrag eine Erdwärmeheizung zu installieren . Im Rahmen dieser Arbeiten waren Erdarbeiten nötig. Während unserer Abwesenheit begann der Unternehmer ohne einen Schachtscheine oder ähnliches einzuholen selbstständig mit den Erdarbeiten. Hierbei beschädigte er ein Erdkabel der EON und bekam eine Rechnung für die Reparatur des Kabels. Gleichfalls forderte er ein Anzahlung für die Wärmepumpe die er auch bekam. Da er meint der Bauherr muss die Kosten für die Schaden zahlen hat er den Kabelschaden mit der Anzahlung verrechnet und fordert erneut das Geld für die Wärmepumpe.
31.10.2013 | 17:28

Antwort

von


(2241)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen.


Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung besteht zwischen Ihnen und der Firma, die die Baggerarbeiten ausgeführt hat, ein Vertragsverhältnis, wobei die Firma schuldhaft gegen Vertragspflichten verstoßen hat.


Denn ohne Pläne oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen einfach „los zu baggern"; verstößt schon gegen einfachste Sorgfaltspflichen.


Nach dem Merkblatt der BG Bau, Erdarbeiten in der Nähe erdverlegter Kabel, Ausgabe 11. 1997 in der aktualisierten Fassung 9.2004 hat der Unternehmer sich VOR Beginn von Erdarbeiten bei den Betreibern zu erkundigen, ob im Baustellenbereich Versorgungsleitungen vorhanden sind oder sein können. Gemeinsam mit den Betreibern sind ggf. die erforderlichen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen festzulegen.

Der Unternehmer muß sich dazu beim Betreiber anhand von Planunterlagen einweisen lassen über

- Art,
- Lage und
- Verlauf

der Kabel. Dieses kann und muss durch die Aushändigung von Lageplänen und in besonderen Fällen durch eine zusätzliche Abstimmung vor Ort geschehen. Der Verlauf ist dann kenntlich zu machen.

All das wurde hier unterlassen.

Dann aber haftet allein das Unternehmen, so dass für eine Verrechnung überhaupt kein Rechtsraum besteht.

Für eine erneute Forderung der schon gezahlten Vorauszahlung gibt es also keine Rechtsgrundlage.


Sollte der Unternehmer nicht einlenken und weiterhin auf seine fehlerhafte Rechtsposition bestehen, sollten Sie unverzüglich einen Rechtsanwalt beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/


Bewertung des Fragestellers 02.11.2013 | 10:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gute Entscheidungshilfe für weiteres Handeln"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die freundliche Bewertung und viel Glück bei der weiteren Auseinandersetzung. .. MfG RA Thomas Bohle
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.11.2013
5/5,0

Gute Entscheidungshilfe für weiteres Handeln


ANTWORT VON

(2241)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht