1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ersatzmotor für Poolroboter nach 1 Jahr wieder defekt - Gewährleistung?

| 21.10.2013 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Rechte des Käufers aus Garantie sowie aus Gewährleistung bei mehrmaligem Auftritt von Mängeln.

Ich habe in 2009 einen vollautomatischen Poolroboter (die kleinen Freunde die den Boden und die Wände automatisch reinigen) gekauft, jedoch nicht über meinen üblichen Händler.

Bereits 2010 wurde der Roboter dann zum Hersteller geschickt. Dies hatte freundlicherweise mein Stammhändler gemacht, der die gleichen Fabrikate im Programm hat, obwohl ich den Roboter nicht bei ihm gekauft hatte. Es wurden ein paar Verschleißteile auf Garantie getauscht.

Im Juli 2012 wollte der Roboter dann gar nicht mehr. Der Roboter lief nur kurze Zeit und stoppte dann. Nach erneutem Start lief er wieder kurz und stoppte erneut. Daraufhin wurde eine große Reparatur vorgenommen. Es wurde der gesamte Motorblock getauscht sowie die Treibriemenspanner und Antriebsriemen. Das ganze kostenpflichtig, die Rechnung belief sich auf über 680,00 €.

Im August 2013 (also nur knapp ein Jahr später), ging der Roboter erneut die Wände ncht mehr hoch. Ich stellte fest, dass sich die Antriebsriemen (ähnlich wie Keilriemen) immer wieder verdrehten, obwohl ich sie mehrfach korrigierte und mittels entsprechenden Spannern wieder auf Spannung brachte. Ich brachte den Roboter wieder zu meinem Stammhändler, der diesen zur Prüfung an den Hersteller einschickte.

Die Antwort des Hersteller schockte mich: Angeblich soll wieder die Motorbox defekt sein, und erneut Verschleißteile wie die Antriebsriemen, deren Riemenspanner sowie diverse Dichtungen getauscht werden. Da der Hersteller auf Ersatzteile nur 1 Jahre Garantie gibt, und ich hier 1 Monat drüber war, bietet dieser auf Kulanz an, die Motobox ohne Berechnung zu übernehmen, die Verschleißteile sowie die Reparaturkosten (Arbeitskosten alleine 114,00 €) soll jedoch ich übernehmen. Hierbei kommt eine Rechnung von ca. 250,00 € erneut auf mich zu.

Meine Frage:
Ist das gerechtfertigt? Gibt es auf die ausgetauschte Motorbox (Neuteil) nicht erneut 24 Monate Gewährleistung?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Eingangs möchte ich festhalten, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage ohne die Kenntnis der genauen Umstände und Daten des Kaufvertrags nicht möglich ist.

Grundsätzlich sind die Gewährleistung auf der einen Seite und die Garantie auf der anderen Seite zu unterschieden.

Die Gewährleistungsansprüche ergeben sich aus §§ 434, 437 BGB, die Garantie beruht regelmäßig auf einer Vereinbarung mit dem Händler oder der Hersteller, insoweit wäre es eine Herstellergarantie. Weder der Händler noch der Hersteller sind zur Übernahme einer Garantie verpflichtet. Die Gewährleistungsansprüche bestehen aber grundsätzlich von Gesetzes wegen und können regelmäßig auch nicht vollkommen ausgeschlossen oder zu sehr beschränkt werden.

2009 haben Sie einen Kaufvertrag über den Poolroboter gemäß § 433 BGB geschlossen, ich nehme an, den Kaufvertrag haben Sie unmittelbar mit dem Händler als Verkäufer geschlossen, der nicht Ihr „übliche Händler" ist. Hierbei ist der Händler dann verpflichtet, Ihnen die mangelfreie Übergabe und Übereignung zu gewähren. Das Vertragsverhältnis besteht nur zwischen Ihnen und dem Händler als Verkäufer. Der Hersteller ist an diesem Vertrag nicht beteiligt. Gewährleistungsansprüche sind daher dem Händler gegenüber geltend zu machen, nicht gegenüber dem Hersteller.

Sollte der Verkäufer auch eine Garantie übernommen haben, dann steht er regelmäßig unabhängig von einem Verschulden Ihrerseits für die Mangelfreiheit der gekauften Sache ein.

Der Hersteller kann lediglich in Anspruch genommen werden, wenn er eine Herstellergarantie übernommen hat. Einen Kaufvertrag haben Sie Ihren Angaben nach mit dem Hersteller wohl nicht geschlossen und haben keine Gewährleistungsrechte in dieser Hinsicht.

Im Jahr 2010 haben Sie dann Ihren Angaben nach die Garantie des Herstellers genutzt, der so dann die Verscheißteile getauscht hat. Insoweit dürfte unschädlich sein, dass Ihr üblicher Händler den Roboter für Sie eingeschickt hat, obwohl er nicht Kaufvertragspartner gewesen ist.

Ihrer Sachverhaltsschilderung fehlen Angaben zu den Reparaturarbeiten im Jahr 2012. Sind diese Arbeiten im Rahmen der Geltendmachung einer Garantie oder Gewährleistung oder lediglich aus Kulanz durchgeführt worden wer hat diese vorgenommen? Es hört sich jedoch danach an, als hätten Sie die Kosten selbst getragen.

Es bestand Ihren Angaben nach zu urteilen im Jahre 2013, also nach Ablauf der zweijährigen Gewährleistungsfrist nach dem Kauf im Jahre 2009, kein Gewährleistungsrecht in Form der Nacherfüllung, des Schadensersatzes, der Minderung oder des Rücktrittsrechts mehr.

Die genauen Garantiebedingungen sind aus Ihren Angaben leider nicht ersichtlich, so dass ich keine Beurteilung abgeben kann, ob Sie im Jahre 2013 noch einen Garantieanspruch gegen den Hersteller haben.

Wenn mit dem Händler also im Rahmen der Garantiebedingungen vereinbart worden ist, dass auf neue Ersatzteile lediglich eine einjährige Garantie besteht, dann hat das mit der Gewährleistung nichts zu tun. Hinsichtlich der Gewährleistungsansprüche müssen Sie sich daher nach wie vor an den Vertragspartner, also regelmäßig den unmittelbaren Verkäufer bzw. Händler richten, da Sie mit ihm den Kaufvertrag geschlossen haben. Meiner Ansicht nach ist es daher sein gutes Recht, einen vollständigen Kostenersatz lediglich auf einjähriger Garantiebasis zu gewähren und ansonsten die vollständige Kostentragung abzulehnen und allenfalls einzelne kostenlose Leistungen aus Kulanz durchzuführen.

Grundsätzlich ist es also gerechtfertigt, falls der Hersteller lediglich eine einjährige Garantie übernommen hat, dass dieser nach Ablauf keine Ersatzteile mehr kostenlos austauscht.

Hinsichtlich der Gewährleistung von 24 Monaten müssten Sie sich an den Verkäufer richten, da die Gewährleistungspflichten lediglich den Kaufvertragspartner treffen können, nicht jedoch den Hersteller, wenn Sie nicht gerade unmittelbar von diesem die Teile gekauft haben.

Insoweit weise ich noch darauf hin, dass die Verjährung von Gewährleistungsansprüchen erneut beginnt zu laufen, wenn eine Nacherfüllung stattgefunden hat. Das bedeutet, hätten Sie kurz vor Ablauf der Verjährungsfrist von zwei Jahren seit dem Kauf 2009 Ihre Gewährleistungsrechte in Form der Nacherfüllung geltend gemacht und hätte der Verkäufer die Teile gegen neue Ersatzteile ausgetauscht, so hätte die Frist neu begonnen und Sie hätten weitere 2 Jahre hinsichtlich der Neuteile. Diese Verjährungsfrist würde dann weitere zwei Jahre nach Nacherfüllung enden, also 2013. Mangels Kenntnis der genauen Daten kann es genauer nicht beurteilt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit der Entscheidung hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens behilflich sein. Nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, falls Unklarheiten bestehen, damit ich die Möglichkeit habe, diese auszuräumen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Pilarski, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.11.2013 | 13:54

Sehr geehrter Herr Pilarski,

zunächst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort. Leider komme ich erst heute dazu, hierauf zu reagieren (Erkältungswetter).

Ich nutze die Chance der Nachfrage, da mich vor allem folgender Punkt interessiert:

Bei der Reparatur 2012 war der Roboter knapp aus der Gewährleistung heraus. Daher wurde die Reparatur auch gegen Berechnung ausgeführt.

Bei dem kostenvoranschlag in 2013 sind nun diverse Verschleißteile zu erneuern und eben die bereits in 2012 erneuerter Motorbox (also der Motor). Gilt für diesen, als Neuteil eingebauten Motor, nicht auch eine Gewährleistung von 24 Monaten?

Das die einjährige Garantie freiwillig vom Hersteller ist, habe ich verstanden. Doch wie schaut es bei solchen Ersatzteilen mit der Gewährleistung aus?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2013 | 21:24

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage:

Ihre Angaben klingen danach, als hätten Sie im Jahr 2013 hinsichtlich der Reparatur der oben genannten Teile einen neuen, selbstständigen Vertrag abgeschlossen, wenn diese Arbeiten weder im Rahmen einer Garantie oder Gewährleistung durchgeführt worden sind.

Es kommt auf die konkreten Umstände an, um was für einen Vertrag es sich handelt. Grundsätzlich handelt es sich bei Reparaturarbeiten um Werkverträge im Sinne des § 631 BGB. Sind solche Reparaturarbeiten als Werk mangelhaft, so stehen dem Besteller Mängelansprüche im Sinne des § 634 BGB. Diese Ansprüche verjähren nach § 634a Abs. 1 Nr. 1 BGB grundsätzlich in zwei Jahren beginnend ab der Abnahme der Sache.

Es kommt aber wie gesagt im Ergebnis darauf an, ob tatsächlich Reparaturarbeiten durchgeführt werden oder ob der Schwerpunkt des Vertrags im Kauf lag, dann würden die kaufrechtlichen Gewährleistungsansprüche gelten, bei denen die Verjährung jedoch auch zwei Jahre beträgt.

Ich hoffe, ich konnte die Unklarheiten nunmehr beseitigen. Sollten Sie die Sache weiter verfolgen wollen, so kann ich Ihnen bei direkter Beauftragung gerne anbieten, ein außergerichtliches Aufforderungsschreiben an den Händler bzw. Werkunternehmer zu verfassen, mit dem Sie die Reparaturarbeiten vereinbart haben.


Mit freundlichen Grüßen

Michael Pilarski
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.11.2013 | 09:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführliche Antwort. Ausführlicher als für den Einsatz erwartet. Vielen, vielen Dank dafür."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 06.11.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER