1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rundfunkbeitrag in einer WG, Frage zu Innenverhältnis

| 03.10.2013 12:53 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen


Guten Tag,

Ich bin Student und lebe in einer 2er-WG. Seit Anfang diesen Jahres muss ich den neuen Rundfunkbeitrag entrichten, welcher für mich eine Kostensteigerung von über 200 % bedeutet und bei einem Monatseinkommen von knapp 650€ so langsam zu einer massiven finanziellen Belastung wird.

Mit Einführung des Beitrags habe ich meinen Mitbewohner darum gebeten sich an den laufenden Kosten zu beteiligen, doch er weigerte sich und verwies darauf, dass er BaföG beziehe und deshalb befreit wäre.

Ich empfinde das als ungerecht, da ich in der neuen Gebühr eher Miet-Nebenkosten sehe, als einen personenbezogenen Beitrag. Er ist ja schließlich pro Haushalt einmal zu entrichten, unabhängig davon wie viele Personen darin leben und ob und wie viele Rundfunkgeräte darin enthalten sind.

Meine Frage nun: Hätte ich potenziell einen Anspruch darauf, dass sich mein Mitbewohner beteiligen muss, oder werde ich die Rundfunkgebühren auch weiterhin vollständig und alleine tragen müssen?

Vielen Dank schon mal vorab für die kompetente und kostengünstige Hilfe!

Liebe Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

die von Ihnen gestellte Frage beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Leider haben Sie keinen Anspruch gegen Ihren Mitbewohner. Dieser ist von der Rundfunkgebührenpflicht aufgrund des BAföG-Bezuges befreit, sodass er weder gegenüber dem Beitragsservice, noch Ihnen gegenüber zur Zahlung verpflichtet werden kann. Sie werden daher auch künftig die Rundfunkgebühren vollständig allein tragen müssen.

Es tut mir leid Ihnen keine anderslautende Antwort geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Weise, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 05.10.2013 | 00:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle Antwort zu einem fairen Preis. Die Antwort hat mir sehr geholfen und ich finde das Forum besonders für "kleinere" Belange sehr empfehlenswert."