1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom notariellen Kaufvertrag

| 19.06.2013 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hallo,

ich suchen Rat und Hilfe zu folgendem Fall:
Ich habe eine Wohnung in Höhe von 216.000 € gekauft, bereits 120.000 € bezahlt und nun weigert sich der Bauträger, die im Kaufvertrag enthaltene Küche bereit zu stellen.
Das Vorgehen des Bauträgers ist, das insgesamt 4 vom Bauträger involvierte Personen (Prokurist, Architekt, Geschäftsführer und ein Makler) immer nur mündlich mit Angeboten, Versprechen und auch massiven Drängeleien, mir selbst eine Küche zu kaufen, auf mich zukommen, allerdings keine Beauftragung der Küche, bei einem vom Bauträger selbst benannten Küchenbauer zustande kommt.
Im Notarvertrag ist die Küche genau beschrieben, sollte ich diese allerdings nicht wollen, steht es mir frei, selbst eine Küche zu bestellen und dann lediglich eine Summe von 2.500 € zu erhalten. Das wäre allerdings ein schlechtes Geschäft für mich, da die Küche lt. Kaufvertrag einen Wert von ca. 8.000 € hat.

Nun habe ich mich in diesem Fall hilfesuchend an den Notar gewandt und die Information bekommen, das ich einen Anwalt beauftragen soll und da sich die Probleme bei dem "Bau" und der Bemusterung der Wohnung häufen, ich auch in Erwägung ziehen könnte, vom Kauf wegen Nichteinhaltung zurück zutreten.
Ist das möglich? Wie wird mit den bisher geleisteten Zahlungen verfahren? Bekomme ich mein komplettes Geld zurück?
Auch muss ich leider gestehen, dass ich dem Architekt und Prokurist nicht mehr sonderlich vertraue, da ich bereits sehr unseriöse Gefühlsäußerungen per SMS und E-Mail erhalten habe.

Vielen Dank für ihre Antwort.

Sehr geehrte Ratsuchende,


wenn die Voraussetzungen des §§ 437 Ziffer 2 BGB vorliegen, ist das durchaus möglich.

Voraussetzung ist, dass die Vorschriften der §§ 440, 323 und 326 Abs. 5 BGB gegeben sind.

Das wäre individuell zu prüfen. Gefühlsäußerungen reichen da wohl nicht.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Nachfrage vom Fragesteller 19.06.2013 | 13:51

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

leider kenne ich die genannten § des BGB nicht, um zu wissen, ob die Voraussetzungen erfüllt werden.
Können Sie diese benennen? Ermöglicht ein Rücktritt auch, wie in der ersten Frage gestellt, eine komplette Kostenrückerstattung?
Das Gefühlsäußerungen nicht vom Rücktritt befreien ist mir bewusst, es sollte nur auch die unseriösen Praktiken der involvierten Herren hervorheben und das das Vertrauensverhältniss dadurch sehr beeinträchtigt ist.

Vielen Dank für Ihre Bearbeitung und Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.06.2013 | 14:02

Sehr geehrte Ratsuchende,

eine Rücksprache hat ergeben, dass es möglich sein müsste, auf die genannten Vorschriften mit der Mouse zu gehen. Wenn Sie dann klicken, müssten eigentlich diese Vorschriften auch für Sie lesbar sein.

Gibt es weiterhin Probleme, die entsprechenden Links zu den genannten Vorschriften zu öffnen, darf ich Sie bitten, sich an den Plattformbetreiber zur Behebung dieser Störung dann zu wenden. Wir als antwortende Anwälte können insoweit nicht in das System eingreifen.

Aus den Verweisen ergibt sich dann auch, dass Sie einen Anspruch auf Rückerstattung haben.
Sie müssen so gestellt werden, als ob es den Vertrag nicht gibt.

Daher haben Sie sogar einen Zinsanspruch.

Hier werden wir dann aber über die Erstberatung hinauskommen. Daher nochmals der ernst gemeinte Rat, den Anspruch dann individuell prüfen zu lassen. Dieses ist nach den Nutzungsbedingungen so nicht an dieser Stelle erlaubt und daher unmöglich.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Bewertung des Fragestellers 21.06.2013 | 12:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Wer bei 216.000 € ganz gewaltige 25€ setzt, MUSS natürlich meckern, obwohl er nach Rücksprache die Vorschriften sehrwohl öffnen konnte.
FRAGESTELLER 21.06.2013 3,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER