1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufforderung zur Rückzahlung des Reisepreises - Drohung mit negativer Bewertung.

04.06.2013 09:14 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Eine „Bewertungserpressung" ist dann gegeben, wenn die angezeigten Reisemängel nicht den Tatsachen entsprechen,...Liegen jedoch Reisemängel vor, so hat die Ankündigung einer negativen Bewertung keine rechtliche Konsequenz, da eine Reisepreisminderung ...

Guten Tag,

ich veranstalte Reisen und habe jetzt vermehrt mit folgender Situation zu tun.
Nach Reiseende erhalte ich Schreiben, in denen 'Reklamationen' aufgezählt werden.
Danach folgt die schriftliche Aufforderung, den Reisepreis ganz oder teilweise zurück zu zahlen, sonst werde man eine negative Bewertung ins Internet stellen.
Wie ist dies rechtlich zu werten?

04.06.2013 | 09:47

Antwort

von


(88)
Könneritzstraße 7
01067 Dresden
Tel: 0351 2749353
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Wie ist dies rechtlich zu werten?

Eine „Bewertungserpressung" ist dann gegeben, wenn die angezeigten Reisemängel nicht den Tatsachen entsprechen, sondern hier lediglich im Nachgang der Preis reduziert werden soll. Dies kann zur Anzeige bei der Polizei gebracht werden.

Liegen jedoch Reisemängel vor, so hat die Ankündigung einer negativen Bewertung keine rechtliche Konsequenz, da eine Reisepreisminderung wegen nachgewiesener Mängel gesetzlich vorgesehen ist.

Sie sollten sich daher zunächst die Mängel beweisen lassen, da den Reisenden hierbei die Beweislast trifft. Außerdem sind Mängel unverzüglich anzuzeigen, d.h. wenn möglich bei der Reiseleitung vor Ort, damit diese Abhilfe schaffen kann.
Nur bei Kenntnis Ihrerseits, ob ein Mangel vorgelegen hat oder nicht, können Sie im jeweiligen Einzelfall einschätzen, inwieweit hier von einer Bewertungserpressung gesprochen werden kann.


Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(88)

Könneritzstraße 7
01067 Dresden
Tel: 0351 2749353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Internationales Recht, Medienrecht, Reiserecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, hat mir sehr gut weiter geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, kompetente und schnelle Antwort, danke schön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Äußerst kompetente, verlässliche und ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER