1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angeklagt aber kein Geld für einen Anwalt

21.05.2013 20:12 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Zusammenfassung: Voraussetzungen einer notwendigen Verteidigung

Ich bin von der Staatanwaltschaft München auf Grund deren Ermittlungen angeklagt mehrere Pkw beschädigt zu haben. Dies in Höhe von insg. ca. 10.000 EUR. Also Sachbeschädigung. Ich bin noch nie in einer Strafsache vor Gericht gewesen.

Es werden ings. 10 Zeugen (alle mit Pkw-Schäden zu dieser Zeit in der selben Straße !!) aufgerufen werden zu der Hauptverhandlung; zwei davon behaupten, sie hätten ein Geräusch gehört genau im Moment, als ich an ihrem PKW vorbei ging. Sonst liegen keine Beweise vor.

Tatsächlich bin ich zu besagter Zeit dort mit meinem Hund spazieren gegangen und es haben mich zwei Personen angesprochen, ob ich ihren Pkw beschädigt hätte. Ich habe verneint, bin aber auch nicht sofort zur Polizei um wegen Verleumdnung oder Stalking eine Anzeige zu erstatten, weil ich dachte " es gibt eben so Verrückte".

Trotzdem kommt es am 21 Juni jetzt zur Hauptverhandlung. Nun habe ich mir einen Anwalt genommen, dieser hatte auch schon Akteneinsicht und hier bestätigen sich o.g. Angaben, nämlich dass ich zur Tatzeit in dieser Gegend war, dass 2 Personen ein Geräusch gehört haben, dass diese 2 Personen mich und meinen Hund auf Fotos erkannt haben.

Nun verhält es sich aber so, dass dieser Anwalt nochmals 1000 EUR von mir möchte,
600 EUR habe ich schon bezahlt, und da ich diese Summe nicht - auch nicht in Raten von 100 EUR bezahlen kann, weil ich mtl. 840 EUR verdiene, keinen Kredit bekomme und mir das Geld auch nicht leihen kann (zahle auch noch die damals geliehenen 500 EUR ab).

Der Anwalt sagte mir allerdings, dass es absolut abzuraten sei, ohne anwaltliche Vertretung zur Verhandlung zu gehen, da ich riskiere den gesamten Schaden bezahlen zu müssen etc...also 10 beschädigte Pkw.

Mit dem Amtsgericht habe ich mich auch schon in Verbindung gesetzt - sämtliche Unterlagen eingereicht, ich hätte eine Beratung bekommen, diese nun aber auch nicht, da ich schon einen Anwalt konsultiert und bezahlt gehabt hatte.

Gibt es irgendeine Möglichkeit mich anwaltlich vertreten zu lassen ohne weiter 1000 EUR bezahlen zu müssen? Oder was kann tun?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Sie haben bereits einen Kollegen mit Ihrer Verteidigung beauftragt.
Vor diesem Hintergrund hat der Kollege dem Grunde nach einen Honoraranspruch Ihnen gegenüber.

Wenn Sie nunmehr das Mandat kündigen und einen anderen Verteidiger beauftragen, müssten Sie zwei Vergütungsansprüche bedienen.

Das macht insofern aus meiner Sicht keinen Sinn. Reden Sie mit dem Kollegen und erklären Sie Ihre finanzielle Situation.

Lassen Sie von Ihrem Verteidiger prüfen, ob ein Fall der notwendigen Verteidigung nach § 140 Absatz 2 StPO in Betracht kommt.

Diese Vorschrift legt fest, unter welchen Voraussetzungen die Mitwirkung eines Verteidigers als notwendig anzusehen ist. In formeller Hinsicht ist eine Verteidigung wegen der Schwere der Tat oder wegen der Schwierigkeit der Sach- oder Rechtslage geboten.

Andere Möglichkeiten sehe ich in Ihrem Fall leider nicht.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.




Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Rechtsanwaltskanzlei K. Roth
info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
http://www.kanzlei-roth.de/kontakt.php
Tel. 040/317 97 380
Fax: 040/31 27 84
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER