1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbengemeinschaft - Ausgleichsanspruch?

| 11.05.2013 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Nutzt ein Miterbe eine Immobilie, die einer Erbengemeinschaft gehört, allein, muss er eine Nutzungsentschädigung in Höhe der ortsüblichen Miete an die Erbengemeinschaft zahlen.

Erbengemeinschaft, 3 Pers. (A, B, und ich), besteht seit fast 2 Jahren!!! Beide Erblasser sind am selben Tag verstorben. Es gibt ein gemeinsames Testament und einen Erbschein (Anteil je 1/3).
Die beiden Miterben "bewohnen" seither, trotz meiner mehrfach mündlich vorgetragenen Bitte um Ausgleich, mietfrei mehrere Wohnungen in 2 Immobilien.
Haus 1: 3 Wohnungen 1 Firmengebäude (A),
Haus 2: gesamtes Haus 3 Wohnungen (B).
Habe bisher nichts unternommen, um A und B nicht zu verärgern, weil ich hoffte die Erbauseinandersetzung so beschleunigen zu können. Das Gegenteil ist der Fall.
Es gibt noch weitere Immobilien, um die ich mich bisher mithilfe von A unentgeltlich gekümmert habe.
Frage: Wie kann ich ab sofort und rückwirkend einen Ausgleich für Miete und meine nicht unerhebliche Arbeit bewirken???

Muss ich gleich einen RA bemühen?
Eingrenzung vom Fragesteller
11.05.2013 | 14:10

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen nunmehr wie folgt beantworten:

"Wie kann ich ab sofort und rückwirkend einen Ausgleich für Miete und meine nicht unerhebliche Arbeit bewirken???"

Durch den Erbfall sind Sie und die Miterben A und B eine Erbengemeinschaft geworden. Die Erbengemeinschaft ist eine Gesamthandsgemeinschaft, d.h. dass jeder einzelne Gegenstand aus der Erbschaft allen Miterben gemeinschaftlich gehört. Geregelt ist dies in § 2032 BGB. Das Nachlassvermögen wird endgültig erst durch die Erbauseinandersetzung aufgeteilt.

Da die Miterben A und B nicht alleinige Eigentümer der Immobilien sind, diese aber nutzen, ist dies wie ein Mietverhältnis zu qualifizieren mit der Folge, dass die Miterben Nutzungsentschädigung etwa in Höhe der üblichen Miete zu zahlen haben. Darüber hinaus müssen die Miterben die Nebenkosten selbst tragen, die durch Ihre Nutzung entstehen. Jedoch sind nicht Sie allein der Anspruchsinhaber sondern die Erbengemeinschaft im Ganzen. Es sollte zu diesem Zwecke am besten ein eigenes Konto der Erbengemeinschaft angelegt werden.

Leider kann die Nutzungsentschädigung nur für die Gegenwart und die Zukunft aber nicht rückwirkend verlangt werden. Sie haben zwar schon des öfteren die Zahlung einer Nutzungsentschädigung verlangt, soweit Sie dies aber nicht schriftlich und nachweisbar getan haben, dürfte dies im Streitfall schwer zu beweisen sein. Es sei denn die mündliche Forderung durch die Aussage von Zeugen bestätigt werden.

Für die Verwaltung der Immobilien für die Erbengemeinschaft ist im Gesetz keine Vergütung vorgesehen. Sofern Sie hier eine solche mit A und B nicht vereinabrt haben, können Sie keine Vergütung verlangen. Etwas anderes würde nur gelten, wenn Sie Rechnungen Dritter für Dienstleistungen bezahlt haben. An diesen müssten sich A und B entsprechend Ihres Anteils beteiligen. Sie hätten dann gegen A und B einen Ausgleichsanspruch.


"Muss ich gleich einen RA bemühen?"

Sie müssen nicht unbedingt gleich einen Anwalt bemühen. Oftmals ist dies zwar wirkungsvoller, könnte aber gerade bei verwandtschaftlichen Verhältnissen zu einer Verhärtung der Fronten führen.

Wenn Sie nicht gleich einen Anwalt beauftragen möchten, sollten Sie die Miterben zunächst auffordern ab sofort Nutzungsentschädigung in der Höhe X zu zahlen. Sollte sich die Auseinandersetzung weiterhin hinziehen, sollten Sie überlegen, die Erbengemeinschaft durch eine Teilungsversteigerung zu beenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 11.05.2013 | 19:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sie haben alles getan was bei meiner Fragestellung möglich war. Meine 1. Bewertung war unüberlegt, voreilig. Entschuldigung. Ich habe in meiner Verzweifelung ein Patentrezept erwartet. Dankeschön "
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die korrigierte Bewertung! Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende.
FRAGESTELLER 11.05.2013 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER