1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag - Rücktritt

| 05.04.2013 20:14 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


16:26

Zusammenfassung: Es geht um die Frage der Maklerprovision bei einem qualifizierten Makleralleinauftrag.

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich beabsichtige, als Eigentümer und Vermieter, eine Wohnung in einem Zweifamilienhaus zu vermieten (ich bewohne eine Wohnung selbst). Nach dem ich eine Zeitungsanzeige geschaltet habe, meldeten sich sehr viele Interessenten und darunter auch ein Makler, der mich dann regelrecht zu einem Vertrag "überredete", da es doch sehr viele Interessenten waren, und ich mir so nicht immer Urlaub nehmen muss. Ber noch bevor der Marker kam, hatte ich eine Besichtigung mit einer Interessentin, der ich mündlich schon versprach, die Wohnung nicht sofort an andere zu vermieten, da ich ein doch gutes Gefühl bei ihr habe.

Kann ich vom Makervertrag zurücktreten? Welche Kosten würden mir evtl. maximal entstehen?

Im Vertrag steht natürlich das "übliche" drin, wie der Interessent zahlt die Provision (kein Betrag angegeben), bzw. darf der Auftraggeber keinen Dritten beauftragen und macht sich im Falle der Vermietung im Alleingang Auslagen- bzw. Schadensersatzpflichtig.

Vielen Dank
05.04.2013 | 21:33

Antwort

von


(2321)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal hängt es davon ab, ob der Vertrag einzeln ausgehandelt worden ist oder ob dieser vom Makler Ihnen vorgelegt worden ist, wobei ich von letzterem Fall ausgehe.

Wenn allerdings bei einer Eigenvermietung nunmehr Schadensersatz oder die Provision gefordert wird, so ist dies nicht zulässig (BGH NJW 1967, 1225, 1226; VersR 1991, 692; OLG Zweibrücken AIZ 1992 H 4 A 101 Bl 5; Schmidt-Salzer DB 1969, 1137, 1138), da es Sie sonst unangemessen in Ihrer eigenen Mieterwahl einschränkt und solche Klauseln nur dann zulässig sind, wenn diese zuvor einzeln ausgehandelt worden sind.

Gegen einen pauschalisierten Aufwendungsersatz ist allerdings nichts einzuwenden, sofern sich dieser in einer angemessenen Höhe bewegt und außerdem auch die Klausel beinhaltet, dass von Ihnen ein kleinerer Schaden nachgewiesen werden kann ( LG Limburg vom 03.11.1998, 4 O 301/98. NJW-RR 1999, 847).

Wenn Sie mögen, können Sie mir die Klausel sonst gerne direkt per E-Mail zusenden, damit ich mir dies direkt anschauen kann.


Nachfrage vom Fragesteller 06.04.2013 | 09:54

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Der Makleralleinvertrag (Vordruck) wurde am 04.04.2013 geschlossen, und endet zum 04.07.2013.
Interessant ist Ziff. 6:
Aufwendungsersatz:
Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Makler die Aufwendungen zu ersetzen, wenn er während der Auftragszeit...das Objekt an einen eigenen Interessenten vermietet...
Unter Ziff. 5 heißt es:
Maklergebühr:
Die Maklergebühr wird bei Abschluss eines Mietvertrages auf Seiten des Mietinteressenten fällig...

Forderungen von Seiten des Maklers wurden noch nicht gestellt, daher interessiert mich, was ich zahlen müsste, wenn ich an einen eigenen Interessenten vermiete. Muss ich dann die Provision voll zahlen?

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.04.2013 | 16:26

Sehr geehrter Fragesteller,

der Makler kann von Ihnen keine Provision verlangen, wenn die Vermietung ohne sein Zutun erfolgreich von Ihnen zustande gekommen ist, da ein qualifizierter Maklervertrag, also der Ausschluss der Eigenvermietung, nicht wirksam in den AGB vereinbart werden kann.

Das einzige ist dann der Aufwendungsersatz, der von Ihnen zu zahlen ist, wobei der Makler hierbei wegen der Höhe in der Beweispflicht liegt und diese deutlich unterhalb der Provision zu liegen hat, geschätzt nicht mehr als ein zweistelliger Betrag, je nach konkretem Aufwand.

Bei weiteren Fragen schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber bei weiteren Nachfragen auch weiterhin zur Verfügung stehe.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.04.2013 | 18:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und konkrete Ersteinschätzung!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.04.2013
5/5,0

Vielen Dank für die schnelle und konkrete Ersteinschätzung!


ANTWORT VON

(2321)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht