1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kürzung des Aufstockungsunterhalt aufgrund außergewöhnlicher Belastung

29.12.2006 18:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich habe eine kurze Frage zum Thema Aufstockungsunterhalt.

Mein Ex-Mann (Scheidung ist seit November rechtskräftig) ist leider vor Kurzem schwer erkrankt und steht vor Therapiekosten, von denen er im kommenden Jahr aufgrund einer nicht ausreichenden Krankenversicherung (Beamter, nur über Beihilfe versichert) einen Anteil von knapp 20.000 Euro selbst aufbringen muss. Diese hat er nun beim Finanzamt als außergewöhnliche Belastung von 1750 Euro/Monat steuermindernd geltend gemacht, was ihm auch bewilligt wurde.

Allerdings möchte er jetzt diese außergewöhnliche Belastung auch von seinem Netto abziehen, aus dem sich mein Aufstockungsunterhalt berechnet. Das würde für mich monatlich 400 Euro weniger bedeuten (statt 680 nun nur noch 280 Euro).

Ist dieses Vorgehen rechtmäßig?
29.12.2006 | 19:47

Antwort

von


(106)
Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Krankheitsbedingte Mehraufwendungen sind nach Ziffer 10.7 der in Ihrer Gegend gültigen unterhaltsrechtlichen Leitlinien abzugsfähig. Im Gegenzug dazu dürfte Ihr Ex-Mann durch die steuerliche Geltendmachung aber eine geringere Steuerbelastung haben, die sein Einkommen wiederum erhöht. Dies ist bei der Berechnung ebenfalls zu berücksichtigen.

Außerdem gehe ich davon aus, dass der Aufstockungsunterhalt durch Urteil bzw. Vereinbarung tituliert ist. Ihr Ex-Mann darf in diesem Fall die Beräge nicht einfach ohne Ihre Zustimmung abziehen, sondern müsste ggf. eine Abänderung des Titels beantragen.

Vor einer etwaigen außergerichtlichen, befristeten Zustimmung zu einer Reduzierung empfehle ich, diese von einem Kollegen vor Ort rechnersich überprüfen zu lassen, da, wie gesagt, mehr als nur die Krankheitskosten bei einer Neuberechnung zu berücksichtigen sind.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
RAin Gabriele Koch


ANTWORT VON

(106)

Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER