1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mauer auf Grundstück des Nachbarn

| 30.08.2012 08:57 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Wir haben vor 30Jahren gebaut.2004 ist die Grenze neu vermessen worden,sodaß sich unsere begrenzungsmauer,45cm an der höchsten Stelle hoch-35cm auf dem Nachbargrundstück befindet.
Er verlangt nun,daß die Mauer mit Fundament entfernt wird.
Wir sind auch bereit,die Mauer abzureißen,aber müssen auch die Fundamente entfernt werden,zumal die Mauer als Stütze vor Erdrutsch(unser Grundstück liegt 50cm höher) und die Wurzeln der 30-jährigen Fichten,die an der Grenze stehen,schützt.Der Nachbar schreibt selbst,daß bei Abbau ,die Wurzeln stark beschädigt werden u.er um sein Eigentum bangt.
Besteht eine Duldungspflicht u.geht die Mauer,die jetzt auf seinem Grundstück steht,in seinem Besitz über?
MfG

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Eine Duldungspflicht aus Gewohnheitsrecht gibt es grundsätzlich nicht. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, steht die Mauer auf dem Grundstücksteil des Nachbarn.

Der Nachbar ist dementsprechend Eigentümer dieser Mauer ( insoweit möchte ich gern Ihre zweite Frage an dieser Stelle vorwegnehmen) und kann grundsätzlich mit der Mauer machen was er möchte.

Er könnte die Mauer also beispielsweise entfernen. Wenn er dann Schaden an seinem Eigentum erleidet, wäre es grundsätzlich seiner Verantwortung und Sie hätten grundsätzlich keine Schadensersatzpflicht. Ganz im Gegenteil: Sofern durch die Entfernung der Mauer Schaden an Ihrem Grundstück entstehen sollte (zum Beispiel aufgrund der erhöhten Lage), wäre der Nachbar grundsätzlich Ihnen gegenüber gemäß § 823 BGB zum Schadensersatz verpflichtet.

Sollte die Mauer dann dennoch entfernt werden und sollte aufgrund der erhöhten Lage die Gefahr bestehen, dass Ihr Grundstück durch Einwirkungen vom Grundstück des Nachbarn beschädigt wird,
wäre der Nachbar verpflichtet, aufgrund der erhöhten Lage das Grundstück abzusichern (z.B. durch eine Stützmauer). Dieses würde natürlich wieder zusätzliche Kosten für Ihren Nachbarn bedeuten.

Meiner Einschätzung nach dürfte daher nach objektiven vernünftigen Gesichtspunkten das Interesse des Nachbarn daran, dass die bisherige Mauer stehen bleibt, größer sein als Ihr Interesse daran.

Ich persönlich kann es Ihnen jedenfalls nicht raten, es auf einen Rechtsstreit hinauslaufen zu lassen, bevor Sie ausgiebig versucht haben, eine außergerichtliche Lösung zu finden.

Sie sollten daher nochmal mit Ihrem Nachbarn sprechen, und an seine Vernunft appellieren und ihm mitteilen, weshalb auch er eigentlich ein Interesse daran hat, dass die Mauer stehen bleibt.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.08.2012 | 12:32

Sehr geehrter Herr RA,vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich möchte mich nochmals vergewissern,daß ich Sie richtig verstanden habe.:
Unsere 1975 errichtete Grenzmauer steht nach neuer Vermessung 2004 auf dem Grundstück des Nachbarn.
Ist sie jetzt sein Eigentum? Und er kann nicht von uns verlangen,daß wir sie abreißen?
Vielen Dank für die nochmalige Beantwortung.!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.08.2012 | 15:54

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für den Nachtrag.

Ja, die Mauer ist durch Verbindung mit dem Grundstück ins Eigentum des Nachbarn übergegangen.

Die Mauer ist nämlich ein sog. wesentlicher Bestandteil des Grundstücks im rechtlichen Sinne und wird daher als solcher eigentumsrechtlich dem Eigentümer des Grundstücks (=Ihr Nachbar) zugeordnet.

Der Nachbar hat grundsätzlich Ihnen gegenüber einen Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB, der auf Beseitigung der Mauer gerichtet ist.

Dieser Anspruch unterliegt jedoch der regelmäßigen Verjähungsfrist von 3 Jahrne gem. § 195 BGB.

Nach Ihrer Darstellung hat der Nachbar bereits seit 2004 Kenntnis davon, dass "Ihre" Mauer auf seinem Grundstück steht.

Sie können seinen Unterlassungsansprüchen also die Einrede der Verjährung entgegenhalten, so dass Sie sich gegen die Abrissaufforderung verteidigen können.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.08.2012 | 16:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"hilfe bei lösen des Problems-zufrieden"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.08.2012 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70197 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, die uns (nach der Rückfrage zum Verständnis) sehr geholfen hat. Wir empfehlen Herrn Dr. Maritzen gern weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell. In meinem Fall bin ich aber zu dem Schluss gekommen einen Fachanwalt vor Ort aufzusuchen. Es ist ein Grenzfall und jedes Detail ist sehr wichtig. Dies kann online nicht zufriedenstellend beantwortet ... ...
FRAGESTELLER