1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Können Pflichterben vorsorglich schon ihren Erbanspruch anmelden?

| 19.08.2012 18:12 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Wie können pflichtteilsberechtigte Erben (Kinder) sicherstellen,zeitnah ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen zu können, wenn davon auszugehen ist,dass sie vom überlebenden Ehepartner des Erblassers bewusst nicht über dessen Tod informiert werden (z.B. wegen Streitigkeiten)?

Können deswegen Pflichterben quasi vorsorglich schon ihren Erbanspruch anmelden, z.B. beim Nachlassgericht?

Müssen Notare im Falle eines notariellen Testaments prüfen ob pflichtteilsberechtigte Personen existieren und somit deren Erbanspruch sicherstellen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

1.Können deswegen Pflichterben quasi vorsorglich schon ihren Erbanspruch anmelden, z.B. beim Nachlassgericht?

Vorsorglich können Pflichtteilsberechtigte ihre Ansprüche leider nicht beim zuständigen Nachlassgericht anmelden.

Dieses hat auch einen guten Grund. Theoretisch kann der Erblasser nämlich noch bis kurz vor seinem Tod grundsätzlich das vorherige Testament durch ein neues Testament aufheben/ändern.
Es kann also beispielsweise durchaus sein, dass die Pflichtteilsberechtigten durch das neue Testament gar nichts mehr enterbt werden, sondern zu „vollwertigen" Erben werden.

Grundsätzlich brauchen sich die Pflichtteilsberechtigten aber keine Sorgen zu machen. Der Ablauf ist in der Regel folgender:
Zunächst informiert das zuständige Standesamt das zuständige Nachlassgericht über den Tod des Erblassers.
Nach Ihrer Schilderung liegt ein Testament vor. Entweder ist dieses Testament bereits beim Nachlassgericht hinterlegt oder derjenige, der das Testament besitzt (zum Beispiel der zukünftige Erbe), hat eine gesetzliche Pflicht, das Testament beim zuständigen Nachlassgericht abzugeben.

Sobald das Nachlassgericht das Testament hat uns den Todesfall/Erbfall vom Standesamt mitgeteilt bekommen hat, wird es das Testament eröffnen, also die in dem Testament bedachten Personen eröffnen und daneben auch grundsätzlich die Pflichtteilsberechtigten informieren (die Informationen über die Pflichtteilsberechtigten erhält das Gericht normalerweise auch vom Standesamt).

Grundsätzlich sollen also die Pflichtteilsberechtigten eine entsprechende Benachrichtigung erhalten.

Erfahrungsgemäß schadet es aber nicht und ist auch anzuraten,dass die Pflichtteilsberechtigten für den Fall, dass Sie Kenntnis vom Tod des Erblassers haben, sich beim zuständigen Nachlassgericht melden.

2. Müssen Notare im Falle eines notariellen Testaments prüfen ob pflichtteilsberechtigte Personen existieren und somit deren Erbanspruch sicherstellen?

Nein, das muss ein Notar grundsätzlich nicht, da er eine Neutralitätsfunktion hat und kein Interessenvertreter der Erben beziehungsweise Pflichtteilsberechtigten ist.

Etwas anderes würde höchstens dann gelten, wenn er ausdrücklich hierzu beauftragt worden wäre, was aber meiner Erfahrung nach die absolute Ausnahme sein dürfte.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!


Bewertung des Fragestellers 22.08.2012 | 21:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 22.08.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER