1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trunkenheit im Verkehr( par316) - Unter Einfluß von Cannabinoiden

15. August 2012 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Heute bekam ich ein Schreiben zur schriftlichen Äußerung der oben genannten Strafttat.
Ich war an einem Abend mit dem Auto meiner Mutter unterwegs- fahre selber sehr selten- bin angehalten worden weil ich in eine Strasse, nur für öffentliche Verkehrmittel,einbog. Stadt war mir unbekannt, Strassenführung für mich nicht klar erkennbar, da ein Bus direkt vor mir fuhr.
Die Polizisten machten einen Promille und DRogentest. Promille - nichts, THC Wert feststellbar. Bin dann mit zur Wache wegen einem Bluttest. Auch wurden alle Idiotentest gemacht, die ich ohne Mühe bestand. Kam mir dabei auch sehr, sehr erniedrigt vor.
Ich gab zu Marihuana geraucht zu haben, an meinem langen Wochenende in Holland.

Am Mittwoch um 23.05h war die Kontrolle, auf der Nacht von Sonntag und Montag habe ich noch geraucht.
Ansonsten rauche ich gelegentlich- alle 10/14 Tage vielleicht ein halbes gramm... fahre aber sehr sehr selten mit dem auto. Seid dem Vorfall vor 3 wochen gar nicht mehr.
bin dazu vegetarier- versuche mich auf vegan umzustellen.
( ich habe gelesen, dass deshalb die thc werte langsamer abgebaut werden)

Ich habe auf dem Schreiben keine Hinweise über den Wert bzw Gehalt des Thc. BIn auch vorher nicht auffällig gewesen. Meinen Führeschein besitze ich seid 1991-kl 1b und 1993-kl 3.
unfallfrei und ohne irgendwelche Strafen.

ich weis nur nicht, wie ich mich nun verhalten soll.
Auf dem Schreiben steht.
-ich möchte mich äußern- nicht äußern
-ich gebe die Tat zu- oder nicht
-ich möchte von der polizei vernommen werden oder nicht
-mein anwalt kümmert sich darum
-mit einer einstellung des verfahren gegen zahlung einer geldstrafe bin ich einverstanden

wie verhalte ich mich??

danke für ihre Antwort!


Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten zunächst keine weiteren Angaben mehr machen, insbesondere nicht zu Ihrem Konsumverhalten.

Schreiben Sie der Polizei einfach, dass Sie von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Dies ist Ihr gutes Recht und wird Ihnen auch nicht negativ ausgelegt.

Noch besser und dringend zu empfehlen ist es jedoch, wenn Sie sich in der Sache rechtsanwaltlich vertreten lassen. Nur durch eine rechtsanwaltliche Vertretung kann, nach erfolgter Akteneinsicht, eine entsprechende Verteidigungsstrategie ausgearbeitet werden.

Meines Erachtens bestehen nämlich sehr gute Chancen, dass man hier eine Einstellung des Verfahrens erreichen kann.

§ 316 StGB lautet nämlich:

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.

(2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.

Während es bei Alkohol feste Grenzen gibt, bei deren Überschreiten eine Trunkenheitsfahrt vorliegt, gibt es diese Schwellen bei Fahrten unter dem Einfluss von Cannabis nicht.

Die Fahrunsicherheit muss daher anhand von konkreten Anküpfungstatsachen, z. B. Ausfallerscheinungen bewiesen werden. Das Sie hier nur falsch abgebogen sind, dürfte nicht ausreichen.

Es bestehen daher gute Chancen, den Vorwurf abzuwenden.

Gern können Sie sich bezüglich einer rechtsanwaltlichen Vertretung auch an mich wenden.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen und einen ersten Überblick verschafft.

Mit freundlichen Grüßen aus Achim,

Moritz Kerkmann
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 17. August 2012 | 08:33

erstmal vielen Dank für die sehr schnelle Antwort.

würde ich denn in eine Falle tappen , wenn ich dem BUßgeld zusage und dadurch das Verfahren eingestellt wird?


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17. August 2012 | 12:15

Ohne den genauen Akteninhalt zu kennen, ist es schwer eine konkrete Handlungsempfehlung auszusprechen.

Da neben dem strafrechtlichen Vorgehen ja auch ein Vorgehen durch die Führerscheinstelle möglich ist, ist es grundsätzlich empfehlenswert, sich erst einmal bedeckt zu halten und einen Rechtsanwalt mit der Vertretung zu beauftragen.

Ich hoffe auch Ihre Nachfrage beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

Moritz Kerkmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 18. August 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95862 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prompte und kompetente Antwort auf meine Fragestellung, sehr zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell kompetent und hilfreich. Gerne wieder"! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
alles gut ...
FRAGESTELLER