1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Entschädigung Flugverspätung

12.07.2012 16:21 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Sehr geehrte Damen,
sehr geehrte Herren,
es geht um einen Sachverhalt (s. unten) zu einer 13-stündigen Flugverspätung mit air-Berlin am 18.3.2012. Wir haben den Sachverhalt unserem Reiseveranstalter big-xtra am 20.3.2012 gemeldet, dieser hat den Vorgang an air-Berlin geleitet und wir haben von air-Berlin eine Eingangsbestätigung am 30.3.2012 erhalten. Hier steht drin, dass wir auf jeden Fall eine Bearbeitung/Antwort erhalten. Zwischenzeitlich haben wir 2x telefonisch nachgefragt und wurden wegen der hohen Bearbeitungsrückstände vertröstet. Wir haben von air-Berlin bis heute nichts weiter gehört. Die Unterlagen incl. der vier Bordkarten (2 Personen) liegen uns vor.

Die Frage ist, wie wir weiter vorgehen sollen (Anwalt einschalten?), ob Fristen zu beachten sind und ob die Privatrechtsschutz im negativen Falle dafür aufkommt und ob wir grds. wie wir meinen einen Anspruch und in welcher Höhe haben. Wir haben gegenüber air-Berlin 600,- Euro je Person eingefordert (offizielle Tabelle/Rechtsprechung).

Hier der Sachverhalt, aus unserer Sicht eigentlich eindeutig:
Der Rückflug war für den 18.03.2012 mit Air Berlin ab Hurghada nach Berlin Tegel um 12.55 Uhr geplant.
Tatsächlich geflogen sind wir auf Grund eines technischen Defektes des Flugzeuges (defekte Toiletten) am 19.03.2012 um 02.30 Uhr mit einer Ersatzmaschine. Die defekte Maschine ist am 18.03.2012 leer nach Deutschland zurück geflogen.

Im Einzelnen hat sich der Verlauf wie folgt zugetragen:

- ca. 09.15 Uhr Abholung/Transfer vom Hotel
- ca. 10.30 Uhr Ankunft am Flughafen
- ca. 12.45 Uhr Abfertigung und Besteigen des Busses zum Flugzeug
- ca. 45 minütige Wartezeit im Bus und anschließende Rückkehr in das Gebäude
- bis ca. 17.00 Uhr Warten im Gebäude mit unterschiedlichen Aussagen
- gegen 17.00 Uhr konkrete Info, dass der Flug ausfällt und Transfer in ein Hotel
- Aufenthalt im Hotel bis ca. 23.30 und dann wieder Transfer zum Flughafen
- ca. 02.30 Uhr Abflug nach Berlin Tegel mit Ersatzmaschine
- ca. 06.15 Uhr Ankunft in Berlin Tegel und direkter Weg zur Arbeit

Beim Ausfall des Fluges hat es sich u.E. nicht um außergewöhnliche Umstände gehandelt und die Flugentfernung betrug mehr als 3.000 km.

Wenn es aus Ihrer Sicht erfolgsversprechend ist, würden wir den Fall gerne an einen Anwalt übergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich besteht ein Entschädigungsanspruch, wenn ein Flug dieser Entfernung mindestens drei Stunden verspätet stattfindet. Nach meiner Recherche beträgt die Entfernung zwischen Berlin und Hurghada 3283 km. Damit beläuft sich die Entschädigung auf 400,- € pro Passagier. 600,- € werden erst ab einer Entfernung von 3500 km geschuldet.

Erfahrungsgemäß zahlen Fluglinien nicht ohne Prozess. Bei der Vielzahl von Passagieren wird einfach abgewartet, wer klagt. Bei Verurteilung muss gezahlt werden; wer nicht klagt, erhält auch nichts und die Fluglinien sparen entsprechend.

Nach Ihrer Schilderung liegen keine außergewöhnlichen Umstände vor. Für technische Mängel haftet die Fluggesellschaft. Andernfalls hätten Sie möglicherweise auch bereits eine ausführliche Antwort erhalten, in der dargelegt würde, warum keine Haftung besteht.

Sie sollten einen Anwalt beauftragen, Klage einzureichen. Üblicherweise übernimmt eine Rechtsschutzversicherung, wenn diese Risiken mitversichert sind, die Kosten. Da ich Ihren Vertrag nicht kenne, empfehle ich Ihnen, vor der Beauftragung eines Anwalts bei Ihrer Versicherung anzurufen und nachzufragen, ob die Kosten übernommen werden.

Die Verjährung ist in der Verordnung nicht ausdrücklich geregelt. Die deutsche Rechtsprechung geht von einer dreijährigen Verjährungsfrist aus, so dass die Ansprüche ohne weiteres noch geltend gemacht werden können.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum nur eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.
Abschließend möchte ich Sie auf die Berwertungsmöglichkeit hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Winkler hat mich SEHR GUT BERATEN. Dafür bin ich Ihm sehr dankbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr nützliche und umfassende Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat meiner Frage so antwortet sodass keine weitere Fragen entstehen können. Es wäre mein Wunsch dass er auch die entsprechende Gesetze aufgelistet hat. ...
FRAGESTELLER