1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Künstlerische Tätigkeit

| 21.05.2012 20:44 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Guten Abend,

Ich bin ganz normaler Arbeitnehmer,
schreibe jedoch seit einiger Zeit eigene Songs (auschl. englische Sprache), die ich nunmehr auch im Internetradio laufen lassen will. (Z.Z. ein Song -als Test- ist relativ erfolgreich).

Um später einen Geldfluss über die Abspielungen zu generieren, bin ich dabei mich bei einer PRO (Performance Rights Organisation) anzumelden.
In Deutschland käme hier die GEMA in Frage. Ich für mich jedoch werde mich bei der BMI in den USA anmelden. Nun möchte solch eine Organistaion natürlich eine Steuer-ID angegeben haben.
(Seit 2008 hat ja auch hierzulande jeder seine unverkennbare lebenslange Steuer-ID)

Nun meine Frage: Sofern Einnahmen generiert werden, kann/sollte ich diese in meiner Einkommenssteuererklärung angeben, die ich als ganz normaler Arbeitnehmer jedes Jahr einreiche?

Oder wäre es besser hier zusätzlich noch eine nebenberufliche freiberufliche Tätigkeit als Kleinunternehmer anzumelden?
(Um eine Gewerbe handelt es sich ja hier nicht)

Ist es richtig das man im letzteren Falle einen Freibetrag über 17000,- EUR für die Angabe künstlerische Tätigkeit erhält, (unabhängig von der Einnahmen auf der Lohnsteuerkarte) jedoch nicht wenn es einfach als zusätzliche Einnahmen in der normalen Einkommensteuererklärung erscheint.

Ich kann ja auch nicht sagen wie es laufen wird,
könnte nix kommen, könnte aber auch mächtig klingeln im Beutel.

Sorry für die Länge. Vielen Dank.


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Einnahmen geben Sie ganz normal in der Anlage S an. Allerdings gibt es eine Grenze ab welchem Betrag Sie die Einkünfte aus der Nebenbeschäftigung steuerlich deklarieren müssen.
Einkommensteuer müssen nebenberuflich Selbstständige für Nebeneinkünfte zahlen, sobald diese über 410 Euro im Jahr liegen. Zu den Nebeneinkünften zählen auch Einkünfte aus selbstständiger/freiberuflicher Arbeit als Songwriter. Ihre Einkünfte ermittelen Sie durch Gegenüberstellung der Betriebseinnahmen und -ausgaben gegenüber und ziehen die Ausgaben von den Einnahmen ab. Als Künstler, soweit eine schöpferische Leistung vorliegt, müssen Sie kein Gewerbe anmelden. Sie können ein Formular zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit dem Finanzamt übersenden oder erstmals in der Steuererklärung, soweit Einkünfte über 410 € vorliegen, diese deklarieren.

Eine Freibetrag in Höhe von 17.000 € gibt es für die künstlerische Tätigkeit nicht, sondern die Einkünfte erhöhen den Gesamtbetrag der Einkünfte (Einkünfte als Arbeitnehmer und als Songwriter werden addiert!!).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.05.2012 | 20:10

Hallo und vielen Dank,

so bin ich erst mal im Bilde.
Betreffs Abzug von Ausgaben: Wenn ich im Jahr 2012 erstmals Einnahmen aus künstlerischer Tätigkeit habe, können dann auch Ausgaben aus dem Vorjahr mit angesetzt werden, die erst zu den jetzigen Einnahmen führten z.B. entsprechende Software...und -sofern noch gestattet- Falls die Ausgaben höher als die Einnahmen sind, kann die Differenz ins nächste Jahr zu Abzugsnutzung übertragen werden?. Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.05.2012 | 20:15

Grundsätzlich ist der Abfluß entscheidend. Bei Betriebsausgaben, also das Jahr Ausgabe auch bezahlt wurde. Sie haben aber Möglichkeit privat in den Vorjahren angeschaffte Gegenstände in Ihren Betrieb einzulegen und eventuell dort abzuschreiben.
Falls Sie einen Verlust tätigen, können Sie diesen mit Gewinnen in den Folgejahren verrechnen und übetragen.

Über eine positive Bewertung freue ich mich und weiterhin viel Erfolg.

Bewertung des Fragestellers 22.05.2012 | 20:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?