Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Parkplatz - Parkplatz gefahrlos benutzen können

21.04.2012 11:42 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Wir haben einen Parkplatz, der sowohl als Privatparkplatz als auch als Kundenparkplatz benutzt wird. Die Straße an der dieser Parkplatz liegt ist eine schmale (6m) breite verkehrsberuhigte Wohnstraße. Unsere Parkplätze liegen quer zur Straße, sodass rückwärts fahrend ausgeparkt wird.
Da unser Nachbar mittlerweile mit 2 Autos dort parkt ist es nur noch möglich durch mehrmaliges rangieren den Parkplatz zu verlassen. Es ist im Verlaufe dieser Zeit auch schon zu mehrere Unfälle gekommen.
1. Dieser Parkplatz ist noch nie als Parkplatz gekennzeichnet worden oder durch Markierungen von der Straße abgetrennt worden, ist aber schon immer als solche benutzt worden
2. Unser Nachbar hätte die Möglichkeit ebenfalls Parkfläche auf seinem Grundstück zu schaffen

Meine Frage ist nun,

welches Recht wiegt höher
a. das wir unseren Parkplatz gefahrlos benutzen können oder
b. das Parkrecht meines Nachbarn, auf der öffentlichen Straße zu parken

und wenn b zutreffen sollte, was machen machen kann, damit a durchgesetzt werden kann.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Die Rechte sind grundsätzlich gleichrangig zu betrachten.

Sofern es sich um öffentliches Gelände handelt und kein Parkverbot ausgeschildert ist, können dort Fahrzeuge geparkt werden.

Allerdings dürfen gem. der StVO keine anderen Fahrzeuge behindert werden. In diesem Fall können Sie die zuständige Polizei bzw. Ordnungsamt einschalten. Zivilrechtlich haben Sie in analoger Anwendung des §1004 BGB einen Unterlassungsanspruch bzgl. der Behinderung.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Komplexen Sachverhalt zügig, einfach und verständlich verbindlich beantwortet und bestätigt. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und Kompetente Antwort. VIELEN DANK ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort auf meine Frage. Ich bin sehr zufrieden. Für den Preis hervorragend, vielen Dank ...
FRAGESTELLER