1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Privat Schulden / Verjährung

| 13.10.2006 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Hallo.
Im Jahr 2001 habe ich von jemand umgerechnet 1100,-€ erhalten um eine rechnung zu bezahlen. Jetzt (heute) fordert der jenige sein Geld von mir zurück. Es gibt über diese Angelegenheit keinen Mahnbescheid oder Titel vom Amtsgericht. Meine Frage lautet : Kann ich mich in diesem Fall auf Verjährung der Forderung berufen ? Oder muss ich den Betrag noch zahlen ?
13.10.2006 | 19:48

Antwort

von


(523)
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Zunächst weise ich darauf hin, dass nach der am 01.01.2002 in Kraft getretenen Schuldrechtsreform die Ansprüche aus dem Darlehensrecht, die bislang in 30 Jahren verjährten, nunmehr der dreijährigen Verjährungsfrist des <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/195.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 195 BGB: Regelmäßige Verjährungsfrist">§ 195 BGB</a> unterliegen.

War der Rückzahlungsanspruch Ihres Freundes noch im Jahre 2001 fällig, dann gilt gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/EGBGB/229.html" target="_blank" class="djo_link" title="Art. 229 EGBGB: Weitere Überleitungsvorschriften">Art. 229</a> § 6 EGBGB die neue Fassung des <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/195.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 195 BGB: Regelmäßige Verjährungsfrist">§ 195 BGB</a> . Nachdem die neue Verjährungsfrist kürzer als die frühere Verjährunfsfrist ist, beginnt die dreijährige Verjährungsfrist nach <a href="http://dejure.org/gesetze/EGBGB/229.html" target="_blank" class="djo_link" title="Art. 229 EGBGB: Weitere Überleitungsvorschriften">Art. 229</a> § 6 Abs. 4 EGBGB ab dem 01. Januar 2002 zu laufen und endete folglich am 31.12.2004. - War der Rückzahlungsanspruch jedoch erst im Jahre 2002 fällig, tritt der Verjährungsbeginn am 31.12.2002 ein , Ablauf der Verjährungsfrist ist demnach der 31.12.2005.

Sollte die Verjährung weder gehemmt worden sein, etwa durch Verhandlungen zwischen Ihnen und Ihrem Freund oder der Vereinbarung von Leisungsverweigerungsrechten (§§<a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/203.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 203 BGB: Hemmung der Verjährung bei Verhandlungen">203</a> , <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/205.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 205 BGB: Hemmung der Verjährung bei Leistungsverweigerungsrecht">205 BGB</a> ) und haben Sie weiterhin kein Anerkenntnis erklärt, das grds. zum Neubeginn der Verjährung führt (<a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/212.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 212 BGB: Neubeginn der Verjährung">§ 212 BGB</a> ), dann werden Sie sich gegenüber dem Rückzahlungsanspruch Ihres Freundes erfolgreich auf die Einrede der Verjährung berufen können.

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
<!--dejureok-->


Rückfrage vom Fragesteller 13.10.2006 | 20:57

Vielen Dank für Ihre Antwort,

nach dem Darlehn gibt es nichts schriftliches, ausser der Karte die mir heute geschrieben wurde mit der Aufforderung zu zahlen. Er (Er ist übrigens eine Sie, und meine Stiefmutter) hat erst jetzt gerichtliche Schritte angedroht. Das einzige was es ab und zu (aber sehr selten) gab, sind Telefongespräche mit der Bitte um Rückzahlung. Dieses war und ist aber leider nicht möglich. Ich habe damals lediglich den Betrag quittiert. Also wenn ich Sie richtig verstanden habe ist die Angelegenheit verjährt, und ich muss mir keine Sorgen über rechtliche Konsequenzen machen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.10.2006 | 21:47

Sehr geehrter Fragesteller,

da die bloße Geltendmachung eines Anspruchs keine Verhandlung im Sinne von <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/203.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 203 BGB: Hemmung der Verjährung bei Verhandlungen">§ 203 BGB</a> bedeutet, wurde die Verjährung allein aufgrund der wiederholten telefonischen Zahlungsaufforderung nicht gehemmt. Haben Sie weiterhin die Schuld nicht ausdrücklich anerkannt oder um Stundung gebeten, was Ihre Schwiegermutter im Übrigen beweisen müßte und ist damit kein Neubeginn der Verjährung gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/212.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 212 BGB: Neubeginn der Verjährung">§ 212 BGB</a> eingetreten, werden Sie dem Rückzahlungsverlangen erfolgreich die Einrede der Verjährung entgegen halten können.

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Reechtsanwältin
<!--dejureok-->

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Lieben Dank !!!!!!!! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5,0

Vielen Lieben Dank !!!!!!!!


ANTWORT VON

(523)

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht