1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwohnung - Treppe nicht verkehrssicher Haftung?

| 23.03.2012 07:41 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


11:51
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben eine Wohnung,die wir zuvor selbst bewohnt haben nun vermietet. Die Wohnung geht über zwei Etagen, die mit einer Raumspartreppe ohne Geländer verbunden sind. Nun hat man uns darauf aufmerksam gemacht, daß die Treppe nicht verkehrssicher ist und wir bei einem Unfall haftbar gemacht werden können.Laut Treppenbauer kann die Treppe nur mit einem Geländer versehen werden, aber nicht an DIN angepasst werden. Was können wir tun um aus der Haftung raus zu kommen? Vielen Dank
23.03.2012 | 08:48

Antwort

von


(1948)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Das OLG Koblenz hat in einem vergleichbaren Fall entschieden, dass keine Haftung des Vermieters beim Sturz des Mieters auf einer lange benutzten Raumspartreppe besteht, obwohl diese nicht der DIN-Norm für Wohnungen entspricht (OLG Koblenz, Urteil vom 26.02.1996 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=12%20U%20532/95" target="_blank" class="djo_link" title="OLG Koblenz, 26.02.1996 - 12 U 532/95: Schadensersatz wegen Sturzes auf Raumspartreppe; Auswirk...">12 U 532/95</a> ). Dies gilt zumindest dann, wenn der Mieter Kenntnis vom Zustand der Treppe hatte und dennoch vorbehaltslos den Mietvertrag unterschrieben hat und eingezogen ist. Denn dann scheidet eine Vertragsverletzung aus. Und auch eine deliktische Haftung hat das Gericht verneint, da der Mieter den Zustand der Treppe kannte und diese bereits mehrfach genutzt hatte, ohne dass etwas passiert ist. Daher überwiegte das Verschulden des Mieters.

Etwas anderes würde aber gelten, wenn der Mieter die nicht ordnungsgemäße Treppe bemängelt hätte oder der Mangel für ihn nicht erkennbar war. In diesem Fall ist der Vermieter zumindest anteilig zum Schadensersatz verpflichtet, wenn die Treppe tatsächlich nicht den einschlägigen Bauvorschriften entspricht (OLG Dresden, Urteil vom 28.07.2006 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=5%20U%20581/06" target="_blank" class="djo_link" title="5 U 581/06 (2 zugeordnete Entscheidungen)">5 U 581/06</a> ). Hierbei ist auch zu beachten, dass bei einer Treppe, die nicht den einschlägigen Bauvorschriften entspricht, grundsätzlich der erste Anschein für ein Verschulden des Vermieters spricht.

Ein 100%iger Ausschluss der Haftung wird deshalb schwer möglich sein, solange die Treppe nicht der DIN-Norm entspricht. Sie sollten die Treppe daher zumindest soweit verkehrssicher machen, wie es möglich ist und den Mieter darauf hinweisen, dass die Benutzung der Treppe besondere Sorgfalt erfordert und auch dessen Besucher darauf hingewiesen werden sollten.



Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen<!--dejureok-->


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 23.03.2012 | 10:09

Sehr geehrter Herr Wilking,

kann man nicht die Haftung auf den Mieter übertragen oder dem Mieter kündigen, wenn man das Risiko nicht tragen möchte?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.03.2012 | 11:51

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Da Sie als Vermieter eine so genannte "Garantiehaftung" für Mängel übernehmen, die bereits bei Vertragsschluss vorliegen (<a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/536a.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 536a BGB: Schadens- und Aufwendungsersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels">§ 536a BGB</a> ), dürfte es an einem berechtigten Interesse für eine vermieterseitige Kündigung fehlen (ggf. hat aber der Mieter ein Kündigungsrecht). Sie können aber versuchen, mit dem Mieter einen Haftungsausschluss in Bezug auf die Treppe zu vereinbaren und somit den Mietvertrag zu ergänzen. Dies ist gemäß <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/536d.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 536d BGB: Vertraglicher Ausschluss von Rechten des Mieters wegen eines Mangels">§ 536d BGB</a> grundsätzlich möglich, evtl. enthält Ihr Mietvertrag sogar schon eine solche Klausel. Bezüglich der konkreten Formulierung sollten Sie sich aber anwaltlich oder von einem Vermieterverein beraten lassen, damit diese Vereinbarung im Streitfall auch vor Gericht Bestand hat.
Sie sollten zur Sicherheit auch mit Ihrem Versicherungsvertreter besprechen, inwieweit dieses Risiko von einer Haftpflichtversicherung abgedeckt werden kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen <!--dejureok-->

Bewertung des Fragestellers 25.03.2012 | 07:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.03.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(1948)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht