1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Familienrecht / Unterhaltsberechnung

30.01.2012 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Mann verdient ca. 5.500 Euro netto, wir haben eine zweijährige Tochter. Zukünftig werden wir getrennt leben, aufgrund welcher Daten wird der Unterhalt berechnet und kann man aufgrund des Nettogehalts sagen, mit wie viel Unterhalt ich monatlich etwa rechnen kann?

Ich würde mich über eine Antwort freuen. MfG Daniela Retten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass anhand Ihrer Angaben keine Unterhaltsberechnung vorgenommen werden kann.

Der Unterhaltsanspruch für Ihr Kind richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle und der Altersstufe 1.

Das Nettoeinkommen Ihres Ehemannes müsste aber noch bereinigt werden. Hier können berufsbedingte Aufwendungen, entweder mit einer Pauschale von 5 % oder mit den tatsächlichen Aufwendungen in Abzug gebracht werden. Private Kranken- und Altersvorsorge, ehebedingte Kredite, soweit vorhanden, werden ebenfalls berücksichtigt.

Ausgehend von Ihnen derzeit gemachten Angaben schuldet Ihr Ehemann Kindesuntehralt entsprechend der Einkommensgruppe 10 der Düsseldorfer Tabelle. Dies wäre ein Tabellenbetrag von 508 €. Hiervon wird noch das hälftige Kindergeld in Abzug gebracht, so dass dann ein Betrag von 416 € an Kindesunterhalt zu bezahlen ist. Hierneben erhalten Sie das komplette staatliche Kindergeld.

Hierneben wäre noch Ihr Anspruch auf Trennungsunterhalt zu berechnen. Dies ist leider anhand Ihrer Angaben nicht möglich.

Da Unterhalt immer erst ab dem Monat gefordert werden kann, in dem der Unterhaltspflichtige zur Zahlung aufgefordert wurde, empfehle ich Ihnen dringend, sich umgehend in die Vertretung eines Fachanwaltes für Familienrecht vor Ort zu begeben, der sodann Ihre Unterhaltsansprüche berechnet und geltend macht.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68222 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführliche und kompetente Antwort, die mir die Begründung beim Schreiben des Widerspruchs sehr vereinfacht. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Hilfe. Eine Antwort auf meine Frage habe ich innerhalb einer Stunde erhalten. Die Antwort war ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Winkler hat mich in dem, meiner Meinung nach schwierigen Sachverhalt kompetent, umfassend und schnell beraten. Ich weiß jetzt, was als nächster Schritt zu tun ist. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER