1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

erneute Abmahnung nach Entfernung

| 17.01.2012 19:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Hallo,
ich habe eine Frage bezüglich einer Abmahnung.
Wenn man eine Klage auf Entfernung einer Abmahnung erhoben hat und diesen Prozess auch gewinnt, da die Abmahnung fälschlicherweise beinhaltet, dass man 2 Stunden zu spät zur Arbeit gekommen ist, man aber wirklich nur eine halbe Stunde zu spät zur Arbeit gekommen ist, kann dann der Arbeitgeber aufgrund des gleichen Sachverhalts, aber mit Korrektur der verspäteten Arbeitszeit eine neue Abmahnung schreiben oder ist dies dann nicht mehr möglich?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass Sie sicherlich mit der Gegenwehr gegen die Abmahnung vor Gericht von Ihren Rechten Gebrauch gemacht haben. Jedoch hat dies sicherlich nicht zu einem guten Klima mit dem Arbeitgeber beigetragen und dieser hat Sie sicherlich nun im "Auge".

Weiterhin haben Sie in meines Erachtens einen Fehler mit der Gegenwehr gegen die Abmahnung begangen. Die Abmahnung war vom Vorwurf unstreitig berechtigt, Sie sind zu spät gekommen. Nur der Zeitpunkt stimmt nicht. Ich gehe davon aus, dass Sie vor Gericht Klage auf Entfernung der Abmahnung in der Personalakte eingereicht haben.

Sie hätten hier meines Erachtens anders reagieren müssen. Sie hätten eher eine Gegendarstellung zur Personalakte einrechen sollen. Dadurch das Sie den Arbeitgeber auffordern, die Abmahnung aus der Akte zu entfernen, oder wie in ihrem Fall dagegen klagen, ist es höchstwahrscheinlich, dass der Arbeitgeber wie auch in Ihrem Falle seinen Formfehler korrigiert und eine neue Abmahnung ausspricht. Diese entspricht nun den Erfordernissen. Durch diese korrigierte Abmahnung kann der Arbeitgeber sich in einem möglichen Kündigungsschutzprozess berufen. Hätten Sie die Abmahnung mit den formalen Fehler belassen, hätten Sie sich in einem späteren Kündigungsschutzprozess hierauf berufen können, dass die Abmahnung unwirksam ist und eine mögliche Kündigung nicht der vorherigen Abmahnung entspricht.

Meines Erachtens haben Sie den Arbeitgeber mit dieser Klage auf Entfernung nur gestärkt und Ihre Position für ein mögliches Kündigungsschutzverfahren verschlechtert.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine andere Antwort liefern konnte. Sie sollten schauen, dass Sie sich in Zukunft nichts mehr zu Schulden kommen lassen.

Gerne stehe ich Ihnen bei weiteren Fragen über die Direktanfrage zur Verfügung. Hier ist ein persönliches Gespräch in Form des Nachrichtenaustausch möglich. Hier kann ggf. auf die Problematik weiter eingewirkt werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Frank Beck



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Beck, Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 17.01.2012 | 20:47

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Noch eine kurze Nachfrage, nur ob ich es richtig verstanden habe: Also ist es möglich, eine erneute Abmahnung zum gleichen Sachverhalt zu erlassen, wenn die erste unwirksam war?
Mein Betriebsrat hatte mir nämlich mitgeteilt, dass es nach der Entfernung nicht mehr möglich wäre wegen der gleichen Sache eine Abmahnung zu schreiben, weil der Sachverhalt praktisch aufgebraucht sei. Also stimmt dies nicht?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.01.2012 | 21:05

Meines Erachtens handelt es sich hier nur um eine Korrektur der ersten ausgesprochenen Abmahnung. Der Formfehler der in der ersten Abmahnung gemacht wurde, wurde hier korrigiert. Der Sachverhalt an sich jedoch stimmt. Aus juristischer Sicht sollten Sie Ihre Position überdenken, ob Sie gegen diese Abmahnung vorgehen möchten und noch weiter mit dem Arbeitgeber eine schlechtere Zusammenbasis finden.

In der heutigen Zeit ist es schwer, einen Job bei einer Arbeitslosigkeit zu finden. Sie sollten daher versuchen in Zukunft pünktlich zu erscheinen und nicht nochmals wegen eines solchen Vergehens aufzufallen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine weitere Fragestellung per Direktanfrage zur Verfügung. Dort könnte ggf. geprüft werden, welche Schritte Sie unternehmen könnten und vor allem ob diese Sinn machen.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Beck

Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.01.2012 | 11:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?