1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versendung Internetshop

20. November 2011 15:59 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir betreiben einen Internetshop und versenden folglich auch waren.

Ein Kunde hat bestellt, wir geliefert, der Kunde hat die Annahme verweigert, da das Paket beschädigt sei und "geklappert" hat.

Wir haben das Paket bei uns in Augenschein genommen und geöffnet. Außer den gewöhnlichen Transportspuren zeigte das Paket keine sichtbaren Beschädigungen auf, noch war irgendein Artikel beschädigt (WIr haben das mit 3 Zeugen und Photos dokumentiert.

Wer trägt jetzt die Versandkosten der ersten Versendung - bzw wer trägt die Versandkosten der erneuten Versendung ?

Danke für die Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Versandkosten hat in diesem Fall der Kunde zu tragen, der verpflichtet gewesen wäre, die Sendung zu überprüfen, wobei er diese hätte auch auspacken müssen.

Er kann sich nicht darauf berufen, dass die Verpackung beschädigt worden war und es "geklappert" hat, solange er nicht beweisen kann, dass auch der Inhalt mangelhaft war.

Rechtlich gesehen befindet sich der Empfänger somit im Annahmeverzug (§ 293 BGB ) und hat Schadensersatz in Höhe der erneuten Versandkosten zu bezahlen.

Rückfrage vom Fragesteller 20. November 2011 | 16:45

Danke fuer die schnelle Antwort.
Bedeutet das, falls im Fall zur Rueckabwicklung des Auftrages kommt, auch, dass wir die uns entstanden Versandaufwendungen in Abzug bringen koennen ?
Danke fuer die Hilfe.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20. November 2011 | 18:21

Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Erstattung der Versandkosten kommt es darauf an, ob der Käufer a) Verbraucher ist (wovon ich mal ausgehe) und b) ob er den Widerruf erklärt.

Im Falle eines Widerrufes braucht der Käufer die Hinsendekosten im Normalfall auch nicht tragen, wenn nicht eine Klausel in Ihren AGB existiert, dass diese bei einem Warenwert unter 40 Euro dem Besteller auferlegt wird.

Sofern er nicht den Widerruf erklärt, brauchen Sie die Hinsendekosten auch nicht zu erstatten.
Aber dies auch im Falle des Widerrufes nicht, wenn der Warenwert unter 40 Euro liegt und Sie die AGB Klausel haben.

Wenn sich für Sie noch weitere Rückfragen ergeben sollten, können Sie mich einfach direkt per E-Mail anschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Salzwedel
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 27. September 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96535 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreich und schnell. Super praktisch. Sehr gut verständlich. Sachlich und kompetent! Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Mit der Antwort konnte ICH etwas anfangen. Darauf kommt es in dem Fall an. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich würde zig Sterne geben, wenn ich könnte. Ich habe bisher immer sehr gute Antworten auf dieser Plattform erhalten, jedoch war dies die beste, absolut verständlich, schnell, Nachfragen wurden sofort beantwortet. Den Rechtsanwalt ... ...
FRAGESTELLER