1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszimmer nicht anerkannt

12.10.2011 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrte Anwälte
Ich bin seit vielen Jahren als selbständige Trainerin in der Erwachsenenbildung tätig. Erstmals erhielt ich mit dem Bescheid für 2010 die Mitteilung, dass "---die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nicht berücksichtigt werden konnten, weil das Arbeitszimmer nicht den Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Betätigung darstellt und für die berufliche und betriebliche Tätigkeit ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht." Ich gebe das entsprechende Training (Schulung im Bereich Sprachen) ausschließlich in zB Firmen und an der VHS. Vorbereitung und Nachbereitung sowie die persönliche Fortbildung erfolgt im Arbeitszimmer. Ein Arbeitsplatz wird mir nirgends zur Verfügung gestellt. Ich würde gern wissen, wie ich jetzt verfahren soll. Ich denke, dass ich dieser Nichtanerkennung per Einspruch mit der gegebenen Begründung entgegen möchte. Was sollte ich beachten, bzw was würden Sie mir raten?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihrer Frage ist nicht eindeutig zu entnehmen, ob das Finanzamt die Abzugsfähigkeit der Aufwendungen in voller Höhe versagt oder nur bezüglich des Betrags, der 1250 € übersteigt.

Die nehme ich aber an, dass die Abzugsfähigkeit im Ganzen verneint wird.

Erheben Sie Einspruch gegen den Bescheid gemäß der Rechtsmittelbelehrung und tragen Sie vor und belegen Sie, dass Ihnen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Lassen Sie sich von den Firmen und der Volkshochschule bescheinigen, dass Ihnen kein Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird.

Mit freundlichen Grüßen,

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt



Nachfrage vom Fragesteller 12.10.2011 | 19:28

Sehr geehrter Herr RA Eichhorn
Vielen Dank für Ihre Antwort. Das FA hat in der Tat die Abzugsfähigkeit zu 100% verneint.
Welche Rechtsgrundlage ist relevant um diese dann auch ggf in unserem Einspruch zu zitieren.
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.10.2011 | 19:44

Sehr geehrte Fragestellerin,

Rechtsgrundlage für die Anerkennung der Kosten des Arbeitszimmers ist § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6b S. 1 und 2 Einkommensteuergesetz (EStG).
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie die Kosten der Ausstattung sind abzugsfähig, "wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht."

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen