1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kauf Eigentumswohnung / Grundschuld

23. August 2011 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beabsichtige eine Eigentumswohnung zu kaufen.
In diesem Zusammenhang ist mir nicht ganz klar, inwieweit die Loeschung
der Grundschuld bei Zahlung des Kaufpreises rechtlich sichergestellt ist.

Einen Auszug aus dem Kaufvertrag finden Sie in der Anlage.

Ich bitte Sie um Erläuterung, ob die vom Notar beabsichtigte Vorgehensweise
ueblich ist und sicherstellt, dass ich die Eigentumswohnung lastenfrei
uebernehme.



Anlage:

.....


(3) Der amtierende Notar hat den Grundbuchinhalt durch Einsichtnahme in das elektronische Grundbuch am 15.06.2011 festgestellt. 

Das Grundbuch ist demnach wie folgt belastet: 

......

Abt. III Nr. 1: XXX.XXX,00 EUR brieflose Grundschuld für die Kreissparkasse ZZZZ, zur Gesamthaft eingetragen auch in weiteren Grundbüchern.

.......



Kaufpreisfälligkeit

Die allgemeinen Voraussetzungen für die Fälligkeit des Kaufpreises sind: 

Die Mitteilung durch den amtierenden Notar, dass 

a) die Auflassungsvormerkung auf dem hier erworbenen Grundbesitz für den Käufer im Rang nach den in Abschnitt I genannten sowie etwa unter Mitwirkung des Käufers bestellten Grundstücksbelastungen im Grundbuch eingetragen ist, 

b) die Baugenehmigung erteilt ist oder eine Bestätigung der Baubehörde vorliegt, dass die Baugenehmigung als erteilt gilt, 

c) der Kaufvertrag rechtswirksam ist und die für seinen Vollzug erforderlichen Genehmigungen - mit Ausnahme der Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes – vorliegen, 

d) die Lastenfreistellung durch Vorliegen der Pfandentlassungsbewilligung der Grundpfandrechtsgläubigerin gesichert ist.
Das ist der Fall, wenn die Grundpfandrechtsgläubigerin die Verfügung über die Pfandentlassungsbewilligung von der Zahlung keines höheren Betrages als der ersten Kaufpreisrate in Höhe von XXX.XXX,00 EUR abhängig macht.

23. August 2011 | 16:35

Antwort

von


(575)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: https://hauptstadtanwalt.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

in Anbetracht Ihres Einsatzes und der eingeschränkten Kenntnis des Vertrages beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1.
Die vom Notar beabsichtigte Vorgehensweise ist nicht unüblich. Wichtig für eine abschließende Stellungnahme ist jedoch die Prüfung des gesamten Vertrages, etwaiger weiterer Unterlagen und der Gesamtumstände des Erwerbs der Eigentumswohnung.

2.
Durch diese Klausel ist nicht sichergestellt, dass Sie die Eigentumswohnung lastenfrei übernehmen können.
Durch die Klausel ist nur sichergestellt, dass die Kaufpreisfälligkeit erst bei Lastenfreistellung durch Vorliegen der Pfandentlassungsbewilligung der Grundpfandrechtsgläubigerin eintritt.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


ANTWORT VON

(575)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: https://hauptstadtanwalt.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, beste Anwältin bei frag-einen-anwalt.de ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und auf den Punkt, super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell, ausführlich und kompetent geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER