1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten ausserhalb der EU, wo versteuern?

18.07.2011 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Guten Tag,

ich bin in Deutschland gemeldet (Deutscher Staatsbuerger), arbeite aber fuer internationale Organisationen (franzoesischer oder britischer Arbeitsvertrag, angestellt fuer den Projektzeitraum) im aussereuropaeischen Ausland (Afrika, Asien). Im Jahr bin ich hoechstens ein paar Wochen in Deutschland, im aussereuropaeischen Ausland bin ich immer weit ueber sechs Monate im Jahr.
Ich habe also zwar einen gemeldeten Wohnsitz in Deutschland (Anschrift meiner Eltern), einen europaeischen Arbeitgeber bin aber faktisch immer irgendwo im Einsatzland meiner Arbeit, eigentlich immer Laender die keine Steuerabkommen mit Deutschland oder Frankreich haben.
Die Frage ist nun, wo und ob muss ich Steuern bezahlen?

Da fuer einen solchen Fall mir selbst das Finanzamt keine klare Antwort geben konnte, suche ich nun hier nach Rat.

Vielen Dank.

Bei der deutschen Steuerpflicht sind die unbeschränkte und die beschränkte Steuerpflicht zu unterscheiden.

Unbeschränkt steuerpflichtig sind natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird, dabei kommt es nicht auf den Willen der Person, sondern nur auf die tatsächlichen Umstände an. Eine Person kann auch mehrere Wohnsitze haben, dabei reicht ein Wohnsitz im Inland zur Begründung der unbeschränkten Steuerpflicht aus.
Eine Wohnung liegt bei Räumlichkeiten, die zum Aufenthalt geeignet und entsprechend eingerichtet sind, vor. Eine Wohnung hat hierbei derjenige inne, der die tatsächliche und rechtliche Verfügungsmacht über die Räumlichkeit hat. Die Anmeldung bei der Meldebehörde hat lediglich Indizwirkung.

Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Land nicht nur vorübergehend verweilt. Auch hier sind die tatsächlichen Verhältnisse, nicht die innere Absicht, maßgebend. Da ein Verweilen in Deutschland ausreicht, können auch die von Ort zu Ort fahrenden Händler, Wanderartisten usw. einen gewöhnlichen Aufenthalt und damit die unbeschränkte Steuerpflicht begründen.

In Ihrem Fall ist folglich maßgebend, dass Sie wohl keinen Wohnsitz mehr in Deutschland haben. Der melderechtliche Wohnsitz bei Ihren Eltern hat hierbei nur Indizwirkung. Steuerrechtlich kommt es darauf an, dass in Deutschland über keine Wohnung mehr Verfügungsmacht besteht. Es genügt die Voraussetzungen an nur einem Tag im Jahr zu erfüllen.

Sollten Sie in Deutschland weiterhin unbeschränkt steuerpflichtig sein, müssten Sie den afrikanischen Arbeitslohn als ausländische Einkünfte in Deutschland versteuern. Die Höhe dieser Enkünfte wird nach deutschen Steuerrecht ermittelt. Hierbei kommt es darauf an, in welchen Staaten Sie genau arbeiten und innerhalb welcher Zeiträume und ob insoweit ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland besteht. Falls kein DBA geschlossen wurde, können die Einkünfte in Deutschland nicht freigestellt werden. Es würden lediglich die in Afrika/Asien gezahlten Steuern angerechnet.

Es kommt also wesentlich darauf an, den Wohnsitz in Deutschland dauerhaft aufzugeben und sich ggfs. in Deutschland abzumelden. Eventuell unterliegen Sie aber der weiteren Steuerpflicht nach dem AStG. Dies müsste gesondert geprüft werden.

Die beschränkte Steuerpflicht knüpft ihre Leistung weniger in der Person, die die Einkünfte erzielt, als vielmehr in der Quelle ihrer Erzielung. Die einzelnen steuerpflichtigen Einkünfte werden in § 49 EStG genannt, die Modalitäten der Besteuerung in § 50 EStG und Besonderheiten der Steuererhebung (insbesondere die Erhebung der Abzugssteuer ) in § 50a EStG . Sie bezieht sich auf von nicht unbeschränkt steuerpflichtigen Personen in Deutschland erzielte Einkünfte, die weiterhin hier bezogen werden. Laut Ihrer Sachverhaltsdarstellung sind die beschränkte Steuerpflicht auslösende Einkünfte nicht erkennbar.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER