Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.037
Registrierte
Nutzer
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fotonegative unbrauchbar zerstört / Schadensersatz?

04.07.2011 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe als Gewerbetreibender meine 35mm Kleinbildfilme an die Firma X zur Entwicklung versandt.

Der Versand und die Entwicklung ging sehr schnell, als Fachmann für meien Begriffe etwas zu schnell.

Als ich die Sendung öffnete und die Bilder betrachtet habe, stellte ich fest, dass die Bilder falsch entwickelt worden waren.

Alle Bilder durch die Bank sind entweder unscharf, total verdunkelt oder sonstig nicht brauchbar.

Als ich die Negative in Augenschein nahm, stellte ich den Grund fest. Sie wurden bei zuviel Leichteinfall aus der Ummantelung genommen.

Bei den Aufnahmen handelt es sich um einen Auftrag, ergo die darauf befindlichen Bilder waren für einen Kunden vorgesehen.

Habe ich hier den rechtlichen Anspruch auf Schadensersatz? Wenn ja, wie kann ich den beziffern?

Vielen Dank im voraus.
04.07.2011 | 17:10

Antwort

von


(1791)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

durch den Auftrag an die Firma X, Ihnen die Negative zu entwickeln, besteht ein vertragliches Verhältnis mit Rechten und Pflichten, insbesondere Sorgfaltspflichten Ihnen gegenüber bezüglich der Negative.

Wenn diese nunmehr durch falsche Belichtung unbrauchbar geworden sind, besteht grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch.

Der Schaden ist zunächst einmal der Wert der Entwicklungskosten, wenn bereits vorgeleistet worden ist und die Zerstörung der Negative.

Der Schaden hinsichtlich der Zerstörung der Negative können Sie nur dann beziffern, wenn Ihr Kunde an Sie herantritt und Schadensersatz verlangt (z.B. die Kosten, die für die Neuherstellung dieser Bilder erforderlich sind).

Rechtlich gesehen dürften die Negative das Eigentum des Kunden sein, der sie bei Ihnen abgegeben hat.

Sie sollten aber auf jeden Fall schon einmal ggf. die Entwicklungskosten zurückfordern und Schadensersatzansprüche dem Grunde nach anmelden mit der Aufforderung, diese bis in zwei Wochen dem Grunde nach anzuerkennen.


Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(1791)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64185 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Schnelle Antwort super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Böhler war freundlich und direkt, was ich schätze. Er hat mir verständlich gemacht, dass ich mir die Antwort hätte selbst geben können. Er hat Recht. Ich möchte mich bei ihm bedanken. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Nach vielen nichtssagenden Antworten anderer Leute, endlich eine ausführliche und verständliche Antwort auf meine Frage. Mir wurden ein paar Sorgen genommen und ich weiß nun, wie ich mich am besten verhalte. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER