1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto privat verkauft. Nach 500 KM Getriebe defekt

| 21.04.2011 19:22 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Hallo zusammen,

ich habe vor 6 Tagen ein Auto verkauft. Einen Wagen mit einer elektrohydraulischen Kupplung für einen Preis um die 3000 €. Ich habe den Mobile.de kaufvertrag dafür benutzt welcher mir sicher erschien. Der Käufer hat den Wagen probe gefahren, und soweit keine Fehler festgestellt, ausser ein paar Äusserlichen blesuren am Auto, welche auch im Vertrag festgehalten wurden.




Nun ruft mich heute der Käufer an, dass das Getriebe nichtmehr schalten würde. Ein Besuch in der Werkstatt hätte ergeben das entweder das Steuergerät für die Schaltung, oder die Pumpe der Hydraulik nichtmehr funktionieren würde. Er wolle das Auto zurückgeben, im Rahmen des 14 tägigen Umtschrechts!

Ich habe ihm dann gesagt das ich bereit wäre 200 € für die Reperatur dazuzutun, weil ich es verstehen kann, das dies ärgerlich ist, aber er wolle das nicht.

Entweder ich nehme das Auto zurück, oder er würde einen Rechtsanwalt einschalten.

Nun bin ich mir nicht sicher wie ich mich verhalten soll, aber 14 Tage Umtauschrecht bei privatem Autokauf ... sowas gibt es doch garnicht ?!

Ich bin mir nicht sicher wie ich mich verhalten soll ... :(

Sehr geehrter Fragesteller,

Es ist richtig, dass der Käufer kein 14-tägiges Rückgaberecht hat. Er kann nur seine gesetzlichen Gewährleistungsrechte geltend machen.

Voraussetzung dafür ist, dass der Gebrauchtwagen hier überhaupt mangelhaft ist und sich nicht nur ein üblicher Verschleiß gezeigt hat.

Der Käufer kann im Fall eines Mangels zunächst nur Nachbesserung, d. h. Reparatur des Getriebes, verlangen. Ein Rücktrittsrecht kann er derzeit nicht ausüben, sondern muss Ihnen als Verkäufer Gelegenheit geben, die Reparatur durchführen zu lassen. Er muss Ihnen zur Prüfung auch den Wagen überlassen.

Dass Sie angeboten haben, einen Teil der Kosten zu übernehmen, reicht leider noch nicht. Sie müssten anbieten, dass Sie den Wagen auf eigene Kosten in einer Werkstatt prüfen lassen und ggfs. die Kosten der Reparatur übernehmen.

Es müsste in der Werkstatt die Frage beantwortet werden, ob es sich bei dem defekten Teil um ein Verschleißteil handelt, mit dessen Ausfall nach der Laufleistung des Wagens gerechnet werden musste. Nur wenn diese Frage zu verneinen ist, dann liegt ein Mangel vor, für den Sie haften. In dem Fall müssten Sie die Rechnung zahlen. Ansonsten zahlt der Käufer.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 21.04.2011 | 20:28

Nunja aber in dem Kaufvertrag wurde folgendes festgehalten und von beiden Parteien unterschrieben:

"Das Fahrzeug wird wie besichtigt und unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung verkauft, soweit nicht unten unter Ziffer III. eine bestimmte Zusicherung
erfolgt. Dieser Ausschluss gilt nicht für Schadensersatzansprüche aus Sachmängelhaftung, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung
von Pflichten des Verkäufers beruhen. Soweit Ansprüche aus Sachmängelhaftung gegen Dritte bestehen, werden sie an den Käufer abgetreten"

Da ich natürlich nicht den Ausfall eines elektronischen Bauteils vorhersehen kann, und somit verschweigen könnte, kann nicht von einer "vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung
von Pflichten des Verkäufers", gesprochen werden wie ich finde.

Ein Ausfall eines elektronischen Bauteils, oder der Pumpe für die Hydraulikflüssigkeit, kündigt sich ja nicht an, bzw. hat sich nicht angekündigt.

Gruß,
Fragensteller

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.04.2011 | 20:38

Wenn die Gewährleistung vertraglich ausgeschlossen war, dann haften Sie natürlich nicht. (Ohne Kenntnis des Wortlauts kann ich nur die Rechtslage nach dem gesetzlichen Regelfall darstellen.)

Es ist unter dieser Voraussetzung richtig, dass von einer Kenntnis des Mangels nicht ausgegangen werden kann, wenn das defekte Bauteil in Ihrem Besitz noch funktioniert hat.

Verweigern Sie also jegliche Forderungen wegen des Mangels. Den Wagen müssen Sie nicht zurücknehmen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.04.2011 | 20:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Dankeschön :) Ich danke vielmals

"