1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung während Krankheit , habe ich Anspruch auf eine Abfindung?

29.03.2011 13:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Morwinsky


Ich war in einem handwerklichen Betrieb mit etwa 35 Mitarbeitern (nach meiner Ausbildung dort) als Fachkraft eingestellt worden.
Die Probezeit von einem halben Jahr war vorüber. Nach gelegentlichen Kurzkrankmeldungen (die ausnahmslos ärztl. bescheinigt waren ) , erhielt ich letzte woche zwei Tage nach einer Krankmeldung meine Kündigung ohne Angabe von Gründen mit zwei Wochen Kündignungsfrist(lt.Manteltarifvertrag für Otrhopädie-mechaniker und Bandagisten Handwerk zwischen Bundesinnungsverband für orthopädietechnik und Industriegewerkschft für metall)

Frage nun: Ich möchte nicht wieder zu dieser Firma zurück.
was habe Ich für Möglichkeiten?
Besteht ein Anspruch auf eine Abfindung?

mfG

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich gerne auf der Grundlage Ihrer Angaben.

Ein gesetzlicher Anspruch auf Zahlung einer Abfindung besteht außer im Fall des (hier nicht gegebenen) § 1a KSchG nicht.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, mit dem Arbeitgeber über die Zahlung einer Abfindung bei Verzicht auf eine mögliche Kündigungsschutzklage zu verhandeln. Oftmals scheuen Arbeitgeber die Kosten eines Kündigungsschutzprozesses und sind daher zu einer Zahlung bereit, zumal es bei Ihnen ja wohl „nur" um eine relativ geringe Abfindung gehen wird (Faustregel: ½ Monatsverdienst je Beschäftigungsjahr).
Läßt sich Ihr Arbeitgeber auf keine Verhandlungen ein, bliebe Ihnen nur die Erhebung der Kündigungsschutzklage. Bitte beachten Sie, daß diese nur innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung möglich ist. Die Klage können Sie selbst erheben, wobei Ihnen Mitarbeiter des Arbeitsgerichtes behilflich sein können.
Zu den Erfolgssausichten einer möglichen Kündigungsschutzklage kann an dieser Stelle keine Prognose abgegeben werden. Hierfür wäre die genaue Kenntnis der Häufigkeit und Dauer Ihrer Krankschreibungen sowie die Personalstruktur und ggf. vorhandene alternative Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen nötig. Erfahrungsgemäß endet jedoch die Mehrheit der Kündigungsschutzklagen durch Vergleich mit dem Ergebnis einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses und Zahlung einer Abfindung.

Zusammenfassend empfehle ich Ihnen nochmals, zunächst mit dem Arbeitgeber über eine Abfindung zu verhandeln. Führt dies zu keinem Ergebnis, sollten Sie eine Kündigungsschutzklage erheben und darauf hoffen, daß hierbei eine Abfindung „herausspringt". Hierbei kann es allerdings auch sein, daß als Ergebnis der Fortbestand des Arbeitsverhältnisses steht.

Wenn Sie rechtsschutzversichert sind oder Anspruch auf Beratungs-/Prozeßkostenhilfe haben, empfehle ich, vor Klageerhebung einen im Arbeitsrecht tätigen Rechtsanwalt aufzusuchen. Dieser kann Sie in Kenntnis aller nötigen Einzelheiten des Falles einen sicheren Rechtsrat erteilen und Sie ggf. im Kündigungsschutzprozeß vertreten.

Nachfrage vom Fragesteller 29.03.2011 | 14:52

Wird die Abfindung dann nur auf die Beschäftigungsdauer als Fachkraft oder ebefalls schon auf die Dauer der Ausbildung gerechnet?
Dass heißt, wenn ich zu meinem ehemaligen Chef gehe und sage, dass ich gern eine Abfindung in Höhe sowieso hätte oder sonst rechtliche Schritte in erwägung ziehe, kann er mich nicht der Erpressung beschuldigen?

vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.03.2011 | 20:39

Bei der Berechnung der Abfindung ist Ihre gesamte Beschäftigungsdauer einschließlich der Ausbildungszeit heranzuziehen.

Wegen Erpressung / Nötigung würden Sie sich nicht strafbar machen. Sie "drohen" hier mit der Erhebung einer Kündigungsschutzklage. Eine solche Klage ist Ihr gutes Recht, so daß die Drohung hiermit jedenfalls nicht rechtswidrig sein kann.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER