1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vergessen den Zweitwohnsitz abzumelden, GEZ will vollstrecken

02.03.2011 15:26 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Hallo,

von Juli 2006 bis April 2009 besaß ich eine Zweitwohnung. Sowie für die Haupt- als auch für die Zweitwohnung zahlte ich GEZ-Gebühren.
Nach meinem Auszug aus der Zweitwohnung zahlte ich die Gebühren nur noch für meine Hauptwohnung.

Die GEZ verlangt nun eine Nachzahlung für die Monate seit April 2009 bis heute. Sie argumentiert damit, dass ich mich nicht schriftlich abgemeldet hätte. Rückwirkend sei das leider nicht möglich.

Hat die GEZ Recht?

Eine Vollstreckung liegt bereits vor.
Wie soll ich am besten vorgehen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage möchte ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten:

In Art. 4 Runkfunkgebührenstaatsvertrag ist in § 3 die grundsätzliche Anzeigepflicht des Endes des Bereithaltens eines Rundfunkempfangsgerätes geregelt. Das nicht mehr Bereithalten ist der zuständigen Stelle unverzüglich anzuzeigen. In § 4 Abs. 2 des Art. 4 Rundfunkgebührenstaatsvertrags ist geregelt, dass die Gebührenzahlungspflicht mit dem Ablauf des Monats endet, in dem das Bereithalten eines Rundfunkempfangsgerätes endet, jedoch nicht vor Ablauf des Monats, in dem dies der Landesrundfunkanstalt angezeigt worden ist.
Das Erfordernis der Schriftlichkeit einer solchen Abmeldung ist in den jeweils gültigen Satzungen der einzelnen Rundfunkanstalten über das Verfahren zur Leistung der Rundfunkgebühren geregelt. Hier statuiert § 3 jeweils die Schriftlichkeit einer Kündigung bzw. Abmeldung von der Rundfunkgebührenzahlung. Danach ist nach § 3 Abs. 1 der jeweiligen Satzung das Ende des Bereithaltens eines entsprechenden Rundfunkgerätes der GEZ unverzüglich anzuzeigen.
Da dies in Ihrem Fall nicht geschehen ist, ist die geforderte Nachzahlung insoweit zulässig. Da andere Gesichtspunkte für eine Verneinung des Anspruchs der GEZ hier nicht ersichtlich sind, sollte Sie ggf. erwägen, den geforderten Betrag nachzuzahlen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung verschaffen. Hinweisen möchte ich noch darauf, dass diese Plattform nur eine erste rechtliche Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts leisten kann. Eine umfassende Rechtsberatung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen,

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER