1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn Leibgeding

| 06.01.2011 10:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Sehr geehrte Damen und Herren,

1995 wurde in einer vorgezogenen Erbauseinandersetzung unser Eltenhaus auf mich Übertragen. Ein Leibgeding für meine Mutter (Wartung und Pflege)wurde Notariel eingetragen.
Als ich 1997 Heiratete war ich also alleineigentümer des Hauses, das durch ein Leibgeding belastet war.
2006 Starb meine Mutter und das Leibgeding wurde gelöscht und alle Nutzungsrechte fielen auf mich zurück.
2008 kam die Scheidung.
Nun soll das Leibgeding (Belastung 90000€ lt. Gutachter)vom Anfangsvermögen abgezogen werden, dadurch würde ein Zugewinn für meine Frau von 55000€ Euro entstehen.
Muß nicht das Leibgeding zum Anfangsvermögen hinzugezählt werden, und wie eine Erbschaft berhandelt werden?



Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:



Bei der Gewährung eines Leidgeding – auch Altenteils genannt – handelt es sich um landwirtschaftliches Sondernachfolgerecht.

Dieses Altenteilsrecht besteht juristisch aus verschiedenen dinglichen und schuldrechtlichen Aspekten.

In Ihrem Fall wird die Gewährung des Leidgedings durch Eintragung eines einheitliches Rechts im Grundbuch nach § 49 GBO und der damit verbundenen Belastung Ihres Eigentumserwerbs geschehen sein.


Sie waren bereits vor der Heirat Eigentümer des Elternhauses. Somit stellt dieses einen Teil Ihres Anfangsvermögens gem. § 1374 Abs. 1 BGB dar.

Das Elternhaus war jedoch mit einem Altenteil belastet, der eine Verbindlichkeit/eine Belastung Ihres Anfangsvermögens darstellte.

Diese Belastung fiel nun während Ihrer Ehezeit, bedingt durch das Ableben Ihrer Mutter, weg.

Grundsätzlich besagt § 1374 Abs. 2 BGB, dass Vermögenszuwächse, die mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht erworben wurden, dem Anfangsvermögen hinzuzurechnen sind.

Diese Wertsteigerung wird auch privilegierter Erwerb genannt, weil sie in keinem Zusammenhang mit der ehelichen Lebensgemeinschaft stehen.

Privilegiert ist nach den gesetzlichen Bestimmungen auch alles, was einem der Ehegatten nach dem Eintritt des Güterstandes als sogenannter „Erwerb von Todes wegen" zufällt.

Hierunter fällt auch die Be¬¬freiung von einer Verbindlichkeit.

Ein solcher Fall liegt bei Ihnen vor. Sie wurden von der Verbindlichkeit des Altenteils befreit.

Dieser Wegfall einer Belastung bleibt bei der Berechnung des Zugewinns unberücksichtigt.

Die Belastung ist beim Anfangs- und beim Endvermögen mit dem selben Wert anzusetzen und bleibt daher unberücksichtigt. (hierzu einige Nachweis: BGH NJW 90, 1793 und 3018; FamRZ 90, 1083; Bambg FamRZ 95, 607)

Insofern ist Ihre Auffassung richtig und das Leibgeding dem Anfangsvermögen hinzuzurechnen ist und hierdurch kein Zugewinn für Ihren Eheparter eintritt.

Es ist sogar so, dass die Wertsteigerung, die Ihr Elternhaus in der Weise (während der Ehezeit) erfahren hat, dass der Wert des Altenteils (der Belastung) durch das Herannahen des Ablebens Ihrer Mutter sank, nicht dem Zugewinnausgleich unterliegt, vgl. Urteil des BGH vom 14-03-1990 - XII ZR 62/89.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit der Beantwortung weiterhelfen.



___

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren. Nutzen Sie hierzu die kostenlose Nachfragefunktion, die persönliche Beratungsanfrage oder die kanzleieigenen Kontaktmöglichkeiten. Beachten Sie bitte, dass im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion nur Fragen beantwortet werden können, die den Regeln dieses Forums entsprechen.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen. Die hier gegebene Antwort basiert vollständig auf Ihren eigenen Angaben.

Nachfrage vom Fragesteller 06.01.2011 | 12:04

es wurde bereits ein Gutachten zum Anfangswert 1997 gefertigt (Beweisbeschluß des Amtgerichts).
In diesen Gutachten wird die Belastung durch das Leibgeding Negativ vom Gutachter angerechnet also vom berechneten Zeitwert 1997 abgezogen. Das Gericht will den Ausführungen des Gutachters folgen und hat hierzu eine Aufstellung über den zu bezahlenden Zugewinn in dieser Höhe angesetzt. Ich habe jetzt noch Zeit zur Stellungsnahme. Ist es möglich wegen dieser Falschberechnung das Gutachten abzulehnen oder wie kann ich dagegen vorgehen?

Es würde sich kein Zugewinn errechnen, wenn die Belastung durch das Leibgedin nicht negativ vom Gutachter als sowohl auch vom Amtsgericht angenommen wird.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.01.2011 | 13:52

Sehr geehrter Fragesteller,


Sie bzw. Ihr Rechtsbeistand müssen zu dem Gutachten Stellung nehmen und wegen Fehlerhaftigkeit ablehnen.


Die Berechnung aus dem Gutachten darf unter keinen Umständen unstreitige Grundlage des Rechtsstreites werden.


Gemäß § 411 Abs. 4 ZPO haben die Parteien dem Gericht innerhalb eines angemessenen Zeitraums Ihre Einwendungen gegen das Gutachten schriftlich mitzuteilen.

Dies muss getan werden.


Mit freundlichen Grüßen
RA Drewelow

Bewertung des Fragestellers 07.01.2011 | 17:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 07.01.2011 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER