1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung und Mietrechtsschutz

05.01.2011 07:08 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Guten Morgen,

meine Rechtsschutzversicherung inkl. Mietrechtsschutz hat mir zum 31.12.2010 gekündigt.
Nun flatterte mir am 23.12.2010 eine Ankündigung zur Mieterhöhung zum 01.03.2011 um 20% mit Verweis auf den örtlichen Mietspiegel ins Haus, gegen die ich gerne gerichtlich vorgehen würde.
Fällt diese Auseinandersetzung noch in die vertragliche Deckung der RS-Versicherung?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Voraussetzung für die Leistungspflicht des Rechtsschutz-Versicherers ist, dass der Rechtsschutzfall in den versicherten Zeitraum fällt.

Anspruch auf Versicherungsleistung besteht nach den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen, u.a. von dem Zeitpunkt an, in dem der Versicherungsnehmer oder ein anderer einen Verstoß gegen Rechtspflichten oder Rechtsvorschriften begangen hat oder begangen haben soll.

2. Für den Fall eines Verstoßes gegen vertragliche Pflichten (hier aus dem Mietverhältnis) hat der BGH entschieden, dass für die Bestimmung des Zeitpunktes eines Rechtsschutzfalles allein die vom Versicherungsnehmer behaupteten Pflichtverletzung entscheidend sei (BGH, Urteil vom 19.11.2008, AZ.: IV ZR 305/07 ).

Das bedeutet, dass der von Ihnen angegebene Zeitpunkt des Mieterhöhungsverlangens entscheidend ist, da bereits mit diesem ggf. eine Verletzung der Rechte aus dem Mietvertrag einhergeht. Auf den Zeitpunkt der Mieterhöhung (März 11) ist dagegen nicht abzustellen.

3. Der BGH macht für die Schadenmeldung beim Versicherer folgende Vorgaben:

Dieses Vorbringen muss (erstens) einen objektiven Tatsachenkern - im Gegensatz zu einem bloßen Werturteil - enthalten, mit dem er (zweitens) den Vorwurf eines Rechtsverstoßes verbindet, der den Keim für eine rechtliche Auseinandersetzung enthält, und worauf er (drittens) seine Interessenverfolgung stützt (BGH im o.g. Urteil).

In aller Kürze: der Rechtsschutzfall wäre trotz Kündigung des Vertrages noch abgedeckt.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben.

Für eine ggf. erforderlich werdende außergerichtliche oder gerichtliche Interessenvertretung stehe ich natürlich auch zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen
Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76979 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Wilking, haben Sie herzlichen Dank für die präzise und gut verständliche Beantwortung meiner Frage. Mit besten Grüßen, Monade ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Liebe Anwältin, ich habe selten eine solch ausführliche, verständliche und kompetente Antwort bekommen wie von Ihnen!!! Leider konnte ich keine sechs Sterne vergeben! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetete ausführliche Antwort. Gerne empfehle ich Herrn Rechtsanwalt Bernhard Müller weiter. Er hat mir sehr geholfen in einer Mietrechtsfrage. Dass ich hier eine schriftliche Antwort erhalte hilft mir ... ...
FRAGESTELLER