1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausratschaden

12.11.2010 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Guten Abend !

Nach einem Hauseinbruch durch eine verschlossene Terassentür hat der Hausratversicherer einen Unternehmer geschickt, der Terassentüren repariert, mit der Aufgabe zu prüfen, ob die Terassentür zu reparieren sei. Bei seinem Ortstermin stellte er fest, dass die Tür zu reparieren sein, er den Rahmen jedoch großflächig mit Autolack lackieren müsse und dass dies im Nachinein zu sehen sei. Ich lehnte dies ab. Er teilte es der Versicherung mit. Diese hat mir nun einen Brief geschrieben, dass sie den Reparturbetrag überwiesen hätten, da die Tür zu reparieren sei und damit scheint die Sache erledigt zu sein. Nun stellt sich mir die Frage, ob dies so rechtens ist, oder ob ich (wie ich eigentlich dachte) Anspruch auf einen neuen Rahmen (in den die alten Scheiben engesetzt werden) habe? Der Reparaturbetrag beläuft sich auf knapp 1.000 €, der Austausch der Rahmen auf knapp 2.000 €.

Vielen Dank !
12.11.2010 | 21:27

Antwort

von


(106)
Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Um die Antwort vorweg zu nehmen: Sie haben leider keinen Anspruch auf einen neuen Rahmen, können aber ggf. zusätzlich noch eine Wertminderung verlangen.

Gem. § 12 Ziffer 1 b VHB 2008 (entspricht § 27 Ziffer 1b VHB 2000, je nachdem, welche Bedingungen für Ihren Vertrag gelten) werden bei beschädigten Sachen die notwendigen Reparaturkosten bei Eintritt des Versicherungsfalles zuzüglich einer durch die Reparatur nicht auszugleichenden Wertminderung, höchstens jedoch der Versicherungswert ersetzt.

Das bedeutet, Sie müssen es hinnehmen, dass die Versicherung nur die Reparatur und keinen neuen Rahmen bezahlen will, können aber, je nachdem wie groß die optische Beeinträchtigung ist, zusätzlich noch einen Pauschalbetrag als Wertminderung verlangen. Nachdem Sie schreiben, dass die Reparatur im Nachhinein deutlich zu sehen sein wird, sollten Sie das auf jeden Fall auch tun.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können, hoffe aber, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bei Bedarf nutzten Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort nur eine erste Einschätzung ist, die ausschließlich auf den von Ihnen gegebenen Informationen beruht und eine umfassende juristische Beratung nicht ersetzten kann. Jede noch so kleine Änderung des Sachverhalts kann zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen.


ANTWORT VON

(106)

Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69614 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen