1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich auch ohne Einkünfte weiter Unterhalt zahlen und falls ja, wird bei der Unterhaltsberechnung

| 18.10.2010 11:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Ausgangssituation:
Ende 2008 habe ich einen Auflösungsvertrag mit meinem Arbeitgeber unterschrieben und dafür eine Abfindung von 3 Jahresgehälter erhalten.
2009 war ich Arbeitslos, habe aber den vollen Unterhalt für meine 2 Kinder gezahlt.
Anfang 2010 habe ich mich selbstständig gemacht und bis jetzt einen etwas gekürzten Unterhalt bezahlt obwohl ich keine Einkünfte erzielt habe. Das älteste Kind ist nun volljährig, hat die Schule verlassen und keine Ausbildung begonnen.
Frage:
Muss ich auch ohne Einkünfte weiter Unterhalt zahlen und falls ja, wird bei der Unterhaltsberechnung mein Privatvermögen (Bargeld, Auto, Haus) mitberücksichtigt?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Unterhaltspflicht besteht auch gegenüber dem volljährigen Kind und gegenüber dem minderjährigen Kind natürlich auch.

Entscheidend ist auf Ihrer Seite aber die Leistungsfähigkeit. Haben Sie kein Einkommen, dann besteht auch keine Unterhaltspflicht.

Vermögen, also Bargeld, Haus oder Auto, sind nicht für den Unterhalt anzusetzen. Etwas anderes würde nur gelten, wenn es sich um mehrere Tausend Euro Bargeld handeln würde. Dann kann unter Umständen auch darauf zugegriffen werden.

Für das volljährige Kind muss aber kein Unterhalt gezahlt werden, wenn das Kind keine Ausbildung macht, nicht mehr zur Schule geht oder nicht arbeitet – also nichts macht. Dann besteht keine Unterhaltsverpflichtung Ihrerseits.

Für das minderjährige Kind besteht die Unterhaltsverpflichtung grundsätzlich. Da Sie aber nicht leistungsfähig sind, liegt ein sogenannter Mangelfall vor und Sie müssen nicht zahlen.

Nachfrage vom Fragesteller 18.10.2010 | 12:15

Kann ich den Unterhalt einfach kürzen oder muss ich eine Änderungsklage einreichen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.10.2010 | 12:26

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Eine Änderungsklage wäre nur erforderlich, wenn der zu zahlende Unterhaltsbetrag gerichtlich festgelegt wurde.

Üblicherweise zahlt man aber nach der Düsseldorfer Tabelle.

Daher sollten Sie dem volljährigen Kind schriftlich mitteilen, dass Sie nicht mehr zahlen und der Mutter des mindesjährigen Kindes ebenfalls.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen abschließend weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.10.2010 | 12:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.10.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER