1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des Pflichtteilergänzungsanspruchs - Gutachten oder Verkaufswert der Immobilie

| 01.10.2010 17:51 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo, ich habe 2005 von meinem Vater ein Mehrfamilienhaus geschenkt bekommen.Meine Bruder ist von ihm Enterbt worden. Ich habe 2006 ein Verkerswertgutachten von einem Vereidigten Sachverständigen erstellen lassen. Dieses beläuft sich auf ca 480000 Euro. Ich bin laut Grundbuch alleiniger Besitzer. Mein Vater ist 2009 gestorben und jetzt liege ich mit meiner Schwester in einem Streit über die Höhe ihre Ansprüche.Wie steht es rechtlich, wenn ich mein Haus jetzt Verkaufen möchte. Welche Summe wird angesetzt? Gutachten oder Verkaufssumme? Vielen Dank für eine Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Indem Sie aufgrund der Schenkung zu Lebzeiten Ihres Vaters das Grundstück als Schenkung erhalten haben, ist der Nachlaß geschmälert worden. Ihre Schwester als (Mit)erbin ist damit schlechter gestellt, als wenn das Grundstück noch zum Nachlaß gehörte. Um diesen Nachteil auszugleichen, hat Ihre Schwester einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gem. § § 2325 BGB.


2.

Berechnungsgrundlage ist der Verkehrswert des Hausgrundstücks zum Todestag Ihres Vaters. Ggf. müßte, sofern keine Einigung erzielt wird, ein weiteres Gitachten eingeholt werden, das den Verkehrswert des Hausgrundstück zum Todestag feststellt.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 01.10.2010 | 19:26

Vielen Dank für Ihre Antwort. Eine kurze Frage habe ich noch:
Hat also ein Hausverkauf meinerseits keine Auswirkungen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.10.2010 | 19:40

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Da Sie Eigentümer des Hausgrundstücks sind, können Sie damit nach Belieben verfahren. Das Haus gehört nicht zum Nachlaß.

Wie gesagt, kommt es auf den Wert des Hausgrundstücks am Todestag an.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.10.2010 | 05:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr freundlich, hat mir geholfen"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.10.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER