1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung - Umsatzsteuer und Gewerbe

03.08.2010 16:31 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein grosses Problem. Ich habe 2009 Mist gebaut, was mir wohl erst jetzt bewusst wird:

in der Zeit 2004 - 2006 war ich selbständig tätig. In dieser Zeit habe ich meine Umsatzsteuer nicht richtig geführt und musste eine Nachzahlung leisten, welche noch nicht abgezahlt wurde.
Nachdem ich mein Gewerbe dann abgemeldet habe, stellte ich 2009 einige Rechnungen aus, in der Absicht wieder die Selbständigkeit aufzunehmen und dann die Rechnung anzugeben. Der Betrag aller Rechnungen beläuft sich auf
2000 - 3000 €

In diesen besagten Rechnungen habe ich die gleiche USt-IdNr. benutzt, welche ich noch aus meiner Selbständigkeit vorlag (2006). Ich habe aber einen anderen Firmennamen beutzt, daher dieser meinen Vorstellungen gerecht war. Diesen Firmennamen wollte ich dann auch mit in die Selbstädnigkeit nehmen. Leider verlief alles nicht wie geplant und ich habe mich nicht mehr Selbständig gemacht, auch keine Umsatzsteuererklärung abgegeben. Weitere Rechnungen habe ich bis Dato nicht ausgestellt.

- Muss ich nun eine Selbstanzeige machen, daher ich doch meiner Meinung nach Steuern nicht bezahlt habe, weiterhin kein Gewerbe betrieben habe?

- Habe ich durch die Falschen Angaben in der Rechnung und keinen Gewerbeschein einen Betrug begangen?

Ich habe trotz allem angenommen dass jeder 3 Monate zeit hat, eine selbständigkeit anzugeben?

Was würden Sie mir empfehlen?

Vielen vielen Dank für Ihre Antwort

Freundliche Grüße
df_b

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Mindesteinsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Beurteilung wie folgt beantworten:

Sie geben an Rechnungen ausgestellt zu haben, obwohl Sie kein Gewerbe geführt haben. Leider geben Sie nicht an, ob diese Rechnungen von der Rechnungsempfängerseite bezahlt worden sind. Ist dies der Fall und Sie haben dort Umsatzsteuer ausgewiesen, so schulden Sie dem FA diese ausgewiesene Umsatzsteuer.

Ein Betrug könnte darin liegen, dass Sie den Rechnungsempfängern Umsatzsteuer in Rechnung gestellt haben, obwohl Sie nicht vorhatten diese abzuführen.

Letztlich liegen ein zu wenig Angaben zum Sachverhalt vor, um konkrete Vorgehensweisen zu erteilen, allerdings liegt eine Selbstanzeige nahe, wobei ich nur empfehlen kann diese durch einen Fachmann zu stellen, da kleine formelle Fehler die Wirkung der Selbstanzeige verpuffen lassen.

Gerne stehe auch ich Ihnen für eine weitere Beauftragung zur Verfügung wenden Sie sich hierzu an mich unter Haberbosch@HS-Rechtsanwaelte.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen