1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veröffentlichung von mails?

08.06.2010 09:09 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schildere im folgenden mein Anliegen:
Wir haben ein Produkt welches von einem TV-Sender getestet wurde.
Während des Tests standen wir im Kontakt mit der zuständigen Redakteurin, welche uns mehrmals per mail für uns sehr erfreuliche und positive Zwischenberichte geschrieben hatte.
Zwischenzeitlich wurde der Test im TV ausgestrahlt und wir mussten mit verwunderung feststellen, das unser Produkt am schlechtesten bei den Tests (es wurden mehrere Produkte mit gleicher Wirkung getestet) abgeschnitten haben soll und als "nicht empfehlenswert" und "Wirkungslos" bezeichnet wird.

Nun möchten wir gerne eine offizielle Stellungnahme dazu auf unserer Internetseite veröffentlichen.
Hierzu nun meine Frage:
Kann ich die mails der Redakteurin einfach so veröffentlichen oder muß ich ihren Namen unkenntlich machen oder darf ich das überhaupt nicht?
Wir möchten natürlich unsere Kunden über o.g. Wiedersprüchlichkeit informieren.

Im voraus vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung und unter Berücksichtigung Ihres Mindesteinsatzes wie folgt beantworten:

Die Nennung des Namens der Redakteurin sollte nur mit deren ausdrücklich erklärten Einverständnis geschehen. Ansonsten muessen Sie die persönlichen Daten weglassen. Das Bundesdatenschutzgesetz schützt grundsätzlich alle personenbezogenen Daten. Diese dürfen ohne Erlaubnis nicht veröffentlicht werden.

Die Verwendung des Inhaltes der Mails ist hingegen zulässig. Das Briefgeheimnis wird nicht betroffen, da dies den Empfänger, also Sie, schützt. Das Urheberrecht ist ebenfalls nicht tangiert, da es sich nicht um ein geschütztes Werk im Sinne des UrhG handelt.

Ich hoffe, Ihnen damit einen ersten rechtlichen Überblick im Rahmen dieser Erstberatungsplattform verschafft zu haben.

Rückfrage vom Fragesteller 08.06.2010 | 10:08

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Erlauben Sie mir noch eine kurze Nachfrage:
Genügt es wenn ich den Nachnamen der Redakteurin bis zum Anfangsbuchstaben abschneide?
Also so z.B.
Petra M.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.06.2010 | 10:26

Ich halte dies für riskant und würde davon abraten. Personenbezogene Daten im Sinne des BDSG sind auch solche, die eine Person bestimmbar machen. Sie sollten die Namensangaben daher ganz weglassen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76310 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Schnelle Antwort und genau die erhoffte Schlussfolgerung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Herr Burgmer hat auf meine - zugegeben vielleicht etwas pauschale - Frage zum Vertragsrecht in einzelnen Details ausführlich und auch in dem Sinne sehr hilfreich geantwortet, als ich bestimmte Zusammenhänge erst dadurch vestanden ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für meinen Fall im Puncto Nachbarschaftsrecht wurde sehr schnell und zu meinen Fragen klar verständlich geantwortet. Auch auf eine detaillierte Nachfrage wurde umgehend rückgemeldet. Sehr gern wieder. ...
FRAGESTELLER