1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

behördliches führungszeugnis - verfahrenseinstellung

27.05.2010 08:39 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


10:47
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage bezüglich des behördlichen Führungszeugnisses. Vor 5 Jahren bin ich wegen der Verbreitung von 2 kinderpornographischen Bildern angezeigt worden. Mir war in meinem jungendlichen Alter (allerdings volljährig) garnicht bewusst das es sich bei den Bildern um so etwas handelt. Das Verfahren wurde eingestellt. Ich glaube wegen Geringfügigkeit. Aus Scham habe ich sämtliche Vorgänge diesbezüglich vernichtet.
Jetzt muss ich bei einer Bezirksregierung in NRW das behördliche Führungszeugnis (Belegart 0 ) vorlegen. Kann in diesem Zeugnis etwas vermerkt sein? Das Verfahren wurde ohne Verhandlung und ohne Strafe (Geldzahlung etc.) eingestellt. Ich bitte um Antwort.
27.05.2010 | 09:06

Antwort

von


(818)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Da das Verfahren gegen Sie eingestellt worden ist, findet sich diesbezüglich kein Eintrag im behördlichen Führungszeugnis (Belegart O). § 32 BZRG regelt, was in das Führungszeugnis eingetragen wird - Einstellungen fallen nicht unter die §§ 4 - 16 BZRG, so dass keine Eintragung erfolgen darf. Ich kann Sie hier also beruhigen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 27.05.2010 | 09:26

Werden eingestellte Verfahren irgendwo gespeichert? Kann die Bezirksregierung irgendwie an die Daten kommen und könnte dies irgendwie meiner Einstellung als Beamtenanwärter im Weg stehen?

Mit freundlichen Gruß und bestem Dank für die schnelle Antwort.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.05.2010 | 10:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Da die Bezirksregierung nicht zum Kreis der in § 41 Abs. 1 BZRG privilegierten Behörden zählt, kann sie auf legalem Weg keine Information zu dem eingestellten Verfahren erhalten. Wenn diese Möglichkeit bestünde, würde ja kein Führungszeugnis verlangt. Ihrer Einstellung als Beamtenanwärter dürfte also aus strafrechtlicher Sicht nichts im Wege stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(818)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80576 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine gute Hilfestellung in einem sehr verworrenen Fall. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt, Dr. Hoffmeyer, hat mir sehr geholfen. Ein Glück, daß es solche Web-Seiten wie "frag-einen-Anwalt" mit derart qulifizierten Anwälten gibt. Mein Alltag, insbesondere mein Auftreten gegenüber dem auf Schikane gepolten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden. Nach weniger als 2 Stunden hatte ich die Antwort so, dass ich sie auch noch verstanden hatte. Die fachliche Richtigkeit der Antwort kann ich natürlich erst später beurteilen (das ist nicht ... ...
FRAGESTELLER