Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

fertighausbau probleme und fragen

| 30.07.2010 21:16 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Hallo,

ich steh mittlerweile ziemlich auf dem schlauch und weiss leider nicht mehr weiter vielleicht können sie mir helfen !

und zwar wollen wir ein haus bauen finanzierung steht eigentlich auch schon .Baupläne baugenehmigung und das alles ist auch schon gemacht ...nun kam der kellerbauer vor 7 wochen und meinte eine drainage würde nicht zulässig sein so wie der architekt es im bau plan gezeichnet hat , wir bräuchten eine weisse wanne. dazu kommt noch mein eingangs podest das auch sonst keiner erwähnt hatte. kosten punkt ca 10000 € . keiner fühlt sich zuständig. und auf die frage warum jetzt erst heist es das ist normal. Aber das heist für mich nach finanzieren lassen und ob das genehmigt wird ist auch so eine sache! vor allem hätte doch der architekt anhand vom bodengutachten sehen müssen das wir auf bodenklasse 6-7 bauen und hätte das mit der wanne auch gleich sagenkönnen damit das in die finanzierung gleich mit rein fliesst oder sehe ich das falsch?? genau so wie mit dem einagangs podest da meine tür laut bauplan 1,5 meter über dem boden ist.

dann kommt noch das nächste ich habe einen vorvertrag unterschrieben der vor 6 wochen hätte aktualisiert werden sollen für die b ank damit ich das grundstück zahlen kann . auch dies ist nicht erfolgt , da hiess es immer nur machen wir und ich habe immer noch keinen. denn letzte woche hiess es man schicke am donnertstag den vertrag raus ...montags war immer noch nichts im briefkasten ( wohlgemerkt war fristablauf für grundstücks zahlung am 24.07.2010 ) und als ich dort anrief hiess es upps ich müsse erst denn vorvertrag kündigen ,.. was für mich nun strafzinsen bedeutet! wer kommt dafür auf?? ..den ich bin ja nicht schuld daran ....der firma hatte ich schon anfang juni bescheid gegeben das ich den neuen vertrag brauche! was kann ich tun ?? wir sind auch schon am überlegen ganz vom vertrag zurückzu treten denn bis oktober wird wohzl der umzug nicht mehr statt finden können so wie es im antrag für die lakra steht.

ist das eigentlich alles so normal oder kommt nur mir das spanisch vor1??

MFG gremongele

-- Einsatz geändert am 30.07.2010 22:08:51

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

1.
Mit einiger Sicherheit kann man dem Architekt einen Vorwurf machen, dass er diese Dinge gewissermassen übersehen hat, zumal die Tatsache der Mehrkosten für sich spricht.

Sie sollten sich daher nochmals an den Architekten wenden und Ihre Ansprüche geltend machen.

Wahrscheinlich wird dieses schon allein wegen der Größenordnung der Ansprüche nicht ohne anwaltliche Vertretung funktionieren, die ich Ihnen diesbezüglich dringend anrate.

2.
Es tut mir sehr Leid, aber den Sachverhalt hinsichtlich des Vorvertrages kann ich nicht verstehen und nachvollziehen, so dass ich Sie darum bitten darf, mir im Wege der hier möglichen - kostenlosen - Nachfragefunktion mir nähere Details wie folgt mitzuteilen:

- Was beeinhaltet der Vorvertrag genau?
- Warum soll eine Aktualisierung für die Bank erfolgen?
- Warum sollte der Vorvertrag gekündigt werden?
- Was soll hier für Rücktritt Ihrerseits sprechen?

Wie gesagt, dieses können Sie mir hier noch mitteilen, damit ich Ihre zweite Frage beantworten kann.

Vielen Dank im Voraus.

Im Übrigen hoffe ich, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.






Nachfrage vom Fragesteller 30.07.2010 | 23:24

Hallo und danke für die schnelle antwort!

also zu dem thema mit dem vertrag ..

das ist so ; die hausbau firma gibt einem einen hausvertrag bei uns am 14.08.2009 bevor die finanzieung über die bank läuft(in gewissermassen ein "vorvertrag) da man wenn man bei der l-bank finanzieren möchte keine offiziellen verträge unterschreiben darf! Dieser Vertrag muss nun neu datiert werden(datum nach darlehenszusage) damit er der Richtige hausbauvertrag ist. Er beeinhaltet genau das gleiche wie der zu kommende vertrag.

Warum ich den erst vertrag kündigen sollte weiss ich auch nicht . die firma meinte das wäre nun mal unsere bürokratie! ich habe den "alten "vertrag gekündigt so wie die firma es wollte mit einschreiben mit unterschrift! und weiss auch das der brief schon angekommen ist.


Für denn rücktritt meinerseits muss ich ihnen ein paar zahlen geben ;

am anfang von juni hab ich meiner bauberaterin gesagt das der notar termin am 24.06 ist für mein grundstück und damit alles reibungslos läuft ich danach den neuen vertrag brauche.

sie meinte ich solle mich am 25.06 melden und dann machen wir den fertig gesagt getan. un d dann kam das ewige warten ich ab die frau ein paar mal angerufen um sie daran zu errinern das es noch gemacht werden muss und immer wieder wurde ich vertröstet oder sie hatte es vergessen oder war in urlaub .
am 29.06 habe ich nochmals angerufen und gesagt das ich ab dem 02.07 erstmal nicht zu erreichen seie denn bei mir wurde die geburt eingeleitet an diesem tage! sie meinte sie regele das mit dem vertrag und es geschah wieder nichts denn SIE war in urlaub!!!! .am 21.07.hab ich sie nochmals erreicht und da meinte sie sie schicke das schreiben am folgenden tag raus ich solle doch bitte bei der gemeinde um aufschub bitten für die fällige zahlung. Auch dies habe ich gemacht und gewartet. (wohlgemerkt lief die 4 wochen frist am 24.07 ab) am 26.07. rief ich nachdem der postbote mit leeren händen da war wieder bei ihr an und da kam dann die aussage; sie hätte sich erkundigt und und ich müsste zuerst den alten vertrag kündigen bevor ich den neuen bekomme! und bitte doch noch für ein bisschen mehr aufschub sorgen!! also habe ich beim bürgermeister angerufen der mir dann sagte er ist laut gesetz verpflichtet die säumnis zinsen zu erheben. ok das verstehe ich . aber wer muss diese nun zahlen??? den fakt ist ich bin all dem nachgekommen was die hausbaufirma wollte, und stehe nun da mit einem gekündigtem vertrag und weiss gar nicht wie das nun weiter geht. wie gesagt keiner bei der firma fühlt sich dafür zuständig oder hat ahnung-. irgendwann wird man müde vorallem hab ich demnächst mein 1 jähriges mit dieser firma und hab noch nicht mal den ersten spaten stich hinter mir. dieses kuddel muddel geht schon die ganze zeit und deshalb war die frage wenn ich sowieso schon gekündigt habe wie die es verlangt haben ob ich es auch dabei belasse kann oder ob ich den neuen vertrag unterschreiben muss und vorallem was ist mit dieser 10% klausel bei rücktritt l.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.07.2010 | 07:07

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachricht und Klarstellung des Sachverhalts, zu dem ich wie folgt Stellung nehme:

Zum "Vorvertrag" (den ich nach meiner ersten einschätzung ebenfalls derart einordne):

Der Vorvertrag ist ein Vertrag, durch den die Verpflichtung der Vertragsparteien begründet wird, einen weiteren (anderen) Vertrag, den Hauptvertrag, abzuschließen. Es handelt sich um ein Verpflichtungsgeschäft, das durch den Abschluss des Hauptvertrags erfüllt wird. Auf den Punkt gebracht - man verpflichtet sich, sich später zu verpflichten.

Hier wurde dann meines Erachtens der Vorvertrag durch die Firma nicht erfüllt.

Im Vorvertrag werden wesentliche Punkte des Hauptvertrages festgehalten. Er stellt eine Vereinbarung zum Abschluss eines Hauptvertrages dar.

Kommt der Hauptvertrag zu dem im Vorvertrag vereinbarten Zeitpunkt nicht zustande, so kann auf Erfüllung - Abschluss des Hauptvertrages geklagt werden.

Der Vorvertrag ist im deutschen Recht mit Ausnahme des Verlöbnisses nicht geregelt; seine Zulässigkeit ergibt sich aber aus dem Grundsatz der Vertragsfreiheit.
Durch ihn wird vertraglich ein Kontrahierungszwang begründet. Wenn für den Abschluss des Hauptvertrages eine bestimmte Form vorgeschrieben ist, dann muss diese Form auch beim Abschluss des Vorvertrages eingehalten werden.

Ein Vorvertrag über den Kauf eines Grundstücks bedarf allerdings der notariellen Beurkundung (ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs).

Ein Fehler von Ihnen kann ich hier genausowenig wie Sie erkennen.

Dass der Vorvertrag erst gekündigt werden muss, ist mir nicht verständlich, da er nur denn Zweck, sich zum Abschluss des Hauptvertrages zu verpflichten.

In der Tat käme insofern bei Nichterfüllung des Vorvertrages durch die Gegenseite ein Rücktritt in Betracht.

Schon allein wegen der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Sache sollten Sie daher weiteren anwaltlichen Rat in Anspruch nehmen; ich stehe Ihnen dabei gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.08.2010 | 17:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen