Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

falsches Baujahr beim Verkauf einer Eigentumswohnung angegeben

22.02.2008 17:23 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor kurzem habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. Der private Verkäufer verkaufte die Wohnung mit einer Baujahrangabe von 1993, so steht dies auch im Kaufvertrag.

Nun stellte sich heraus, dass die Wohnung bereits 1989 gebaut wurde und somit 4 Jahre älter ist als vom Verkäufer angegeben.

Der Verkäufer wurde darauf angesprochen und er meinte, er hätte die Wohnung damals auch schon mit dieser Bauhjahrsangabe erworben.

Macht es Sinn dagegen rechtlich vorzugehen oder sind 4 Jahre mehr oder weniger beim Baujahr nicht relevant?

Die Wohnungsübergabe steht nun morgen bevor und ich weiß nicht, ob ich die falsche Angabe des Baujahrs nochmals erwähnen soll.

Vielen Dank für ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

kurz und bündig:

Es handelt sich bei der Angabe des Baujahrs um eine verkehrswesentliche Eigenschaft, welche schließlich für Ihre Entscheidung zum Kauf der Immobilie und die Höhe des von Ihnen gezahlten Kaufpreises ausschlaggebend ist.

Insofern kommt bei einer falschen Angabe des Baujahrs unter Umständen eine Anfechtung des Kaufvertrags in Betracht.

Wenn also die Wohnung aufgrund der falschen Baujahresangabe weniger Wert ist als eine vergleichbare Wohnung mit dem angegebenen Baujahr, so macht es mit Sicherheit Sinn, mit dem Verkäufer nochmals zu sprechen um z.B. einen Nachlass auszuhandeln.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort eine erste Einschätzung der Rechtslage aufgrund Ihrer Angaben gegeben zu haben und weise darauf hin, daß diese Antwort keine persönliche intensive Beratung ersetzen kann. Dazu wären mehr Details erforderlich.

MfG

Jörn Langefeld
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER