Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

falsche selbstauskunft

| 19.04.2010 18:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


mietwohnung war als singlewohnung im internet deklariert. mv besteht auch nur für eine person. in der mieterselbstauskunft wurde auch nur eine person angegeben.
nach mietvertragsunterzeichnung sagte der mieter, es ziehe seine freundin mit ein. die eigentümerin möchte dies nicht.
kann sie von dem mietvertrag zurücktreten, oder hat der mieter dass recht mit seiner freundin einzuziehen.

Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich freundlichst für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich hat der Mieter bei einem Wohnraummietverhältnis einen Anspruch von dem Vermieter die Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung eines Teils der Wohnung zu verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse hieran hat und der Vermieter dies zuzumuten ist.

Die Freundin des Mieters in die Wohnung mitaufnehmen zu wollen, ist ein von der Rechtsprechung anerkannter und berechtigter Grund.

Allerdings könnte im vorliegenden Fall das Interese des Vermieters dem Einzug der Freundin entgegenstehen, soweit der Zuzug dem Vermieter wie oben gezeigt unzumutbar ist. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Kapazität der Wohnung nicht für 2 Personen ausgelegt ist und daher durch den Zuzug der Freundin überschritten würde.

Insowit schreiben Sie, dass es sich vorliegend um eine Singlewohnung handelt. Soweit also die Wohnung nur Kapazitäten für eine Person zulässt und durch den Zuzug der Freundin übermäßig belegt würde, könnte der Vermieter die Erlaubnis verweigern. Die Freundin dürfte dann also nicht einziehen.

Abschließnd hoffe ich Ihnen weitergeholfen zu haben und stehe selbstverständlich jederzeit und ausgesprochen gern für kostenlose Rückfragen zur Verfügung.

Herzliche Grüße aus München,

Ihr

Alexander Stephens

Bewertung des Fragestellers 26.04.2010 | 10:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die Antwort war sehr schnell, präzise und ausführlich. Preisleistung stand absolut im Verhältnis. Zu Empfehlen.
Vielen Dank
"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen