Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

falsche schriftliche Aussage beim Familiengericht.

| 30.07.2012 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hoffe Sie können mir einen Ratschlag geben.

Es geht um folgendes:

Ich war mit einem Ehepaar befreundet. Sie haben sich getrennt und jetzt läuft eine Unterhaltsklage beim Familiengericht. Ich bin mit dem Ex-Man nicht mehr befreundet und weil ich die EX-Frau helfen wollte, habe ich freiwillig beim Gericht eine falsche schriftliche Aussage abgegeben, dass der Ex-Man gefälschte Dokumente machen ließ, dass er Schulden hat. Ich wurde vom Gericht als Zeuge vorgeladen. Ich bin wegen Krankheit nicht zum Termin erschienen und habe dem Gericht geschrieben, dass ich die Aussage widerrufen will, weil ich eine Falsche Aussage gemacht habe und habe dazu Stellung genommen.Ich habe durch mein Anschreiben an dem Richter meinen dumen Fehler zugestanden und mich entschuldigt.

ich habe dem Richetr geschrieben, dass die Ex-Frau mich auf Ihren Ex-Man emotinal aufgeladen hat und ich war in einer schwachen lage(private Probleme)als ich die Aussage geschrieben habe.


Nun möchte ich wissen, ob ich mich dadurch strafbar mache und mit welchen Konsequenzen ich rechnen muss?

Ich bin volljährig,nicht Vorbestraft und habe keine eidesstattliche Versicherung abgegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

hier haben Sie noch mächtig Glück gehabt.

Nach Ihrer Schilderung haben Sie noch nicht vor dem Gericht mündlich falsch ausgesagt. Zu dem Termin sind Sie ja glücklicherweise nicht erschienen.

Die schriftliche "Aussage" gilt nicht als falsche uneidliche Aussage. Dieses gilt auch dann nicht als "Aussage vor einem gericht", wenn die Einreichung verfahrensrechtlich zulässig gewesen wäre (OLG München, MDR 1968, 939).

Dazu hätte es eben Ihrer mündlichen Vernehmung durch die Richterin bedurft. Diese Vernehmung gibt es aber bisher noch nicht.

Daher machen Sie sich nicht strafbar und haben auch mit keinen rechtlichen Konsequenzen wegen der falschen schriftlichen Angaben zu rechnen.

Sollten die trotzdem noch als Zeuge geladen werden, geben Sie bitte nur die Wahrheit wieder.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

Bewertung des Fragestellers 30.07.2012 | 17:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"eine sehr freundliche und sympathische Anwältin."
FRAGESTELLER 30.07.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER