Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

escortbuchungen

26.04.2011 17:17 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf


Guten Tag,
in wie weit sind telefonisch vereinbarte Escortbuchungen noch weiter strafrechtlich seitens der Agentur verfolgbar, wenn die gebuchte Dame beim augenscheinlichen Kontakt vor Ort nicht den Vorstellungen/Beschreibungen entsprach? (Außer einem Sehen auch kein weiterer Kontakt zustande kam.
Wie sollte man sich bei einer Anfrage der Behörden verhalten?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage! Diese darf ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Meines Erachtens haben Sie sich ausweislich ihrer Sachverhaltsschilderung nicht strafrechtlich relevant verhalten.
Etwas anderes könnte lediglich dann gelten, wenn Sie zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses (Buchung per Telefon) nicht über das ausreichende Vermögen zur Begleichung der Rechnung verfügten. Ein Indiz hierfür wäre, wenn Sie die eidesstattliche Versicherung vor dem Vertragsschluss abgegeben hätten.

Sollte gleichwohl eine Ermittlungsbehörde (Polizei oder Staatsanwaltschaft) auf Sie zukommen, empfiehlt es sich dringend, keine Angaben zur Sache zu machen. Als Beschuldigter eines Ermittlungsverfahrens haben Sie ein umfassendes Schweigerecht und müssen sich insbesondere nicht selbst belasten.
Dabei ist vorliegend anzumerken, dass selbst für den Fall der (strafrechtlichen) Ermittlung Ihrer Person als Anschlussinhaber nicht zwingend feststeht, dass Sie selbst die entsprechende Buchung vorgenommen haben. Mithin sollten Sie auch diesbezüglich keine Angaben machen!

Abschließend teile ich Ihnen mit, dass es sich wohl ausschließlich um eine zivilrechtliche Angelegenheit handelt.
Die Frage wird sein, ob die Beschreibung der Dame im Angebot den tatsächlichen Gegebenheiten entsprach und ob die entsprechende Entlohnung geschuldet ist.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick ermöglicht zu haben, und stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion ebenso wie für eine weitere Wahrnehmung Ihrer Strafverteidigung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER