Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

erneuter zweifacher Ladendiebstahl nach 12 Jahren

25.10.2015 19:09 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Ladendiebstahl

Hallo,
habe nach langer Zeit - 12Jahre - nun doch wieder einen schwerwiegenden Fehler begangen. Bin damals innerhalb von 2 Jahren 3 mal beim Ladendiebstahl erwischt worden. Es blieb bei Geldstrafen. Nun hat mich erneut in einem Supermarkt ein Detektiv erwischt wie ich mit meinen Einkaufswagen ohne zubezahlen aus dem Laden ging, Warenwert 130,00€. Als ich die Sachen gerade ins Auto packte kam der Detektiv und fummelte gleich im Auto rum und sah dabei eine Jacke mit Etikett - Warenwert 100,00€ - die ich vorher in einem Bekleidungsladen gestohlen habe. Er redete gleich von Fremdware und ich musste wieder zurück in den Laden. Nun sollte ich noch zugeben das ich das doch bestimmt schon 8-10mal gemacht habe er bräuchte nur die letzten 8 Wochen in seiner Überwachungskammera nachsehen und er hätte den Beweiß und es bliebe nicht bei einer Anzeige sondern bei mehreren. In meinem Zustand gab ich 2-3mal zu. Nun soll ich den Schaden wieder gutmachen und 300€ zahlen plus die 50€ Bearbeitungsgebühr, die Anzeige bleibt natürlich. Ich machte dann gleich meine Aussage bei der Polizei. Um den Schaden gering zu halten bat ich den Polizisten mit mir in das Bekleidungsgeschäft zu gehen um die Jacke zu bezahlen, ich entschuldigte mich und meine Daten wurden aufgenommen.
Frage 1. Wenn ich die 300€ bezahle muß ich dann noch weitere Anzeigen fürchten?
2. Was ist mit dem Begleidungsladen, bekomm ich jetzt auch noch eine extra Anzeige?
3. Wie sieht es mit den Strafen vor 12 Jahren aus?
4. Ich habe einen monatl. Verdienst von ca.758€, wird mein Mann mit hineingezogen?
5. Was für eine Strafe kommt auf mich zu?



3.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Wenn ich die 300€ bezahle muß ich dann noch weitere Anzeigen fürchten?

Ja nachdem, wie konkret Sie sie zugegeben haben (Datum (zumindest Zeitraum) Warenart und –preis). Falls Ihr Geständnis die Angaben nicht enthält, wird die Staatsanwaltschaft dagegen nicht ermitteln.

2. Was ist mit dem Begleidungsladen, bekomm ich jetzt auch noch eine extra Anzeige?
Leider kann man das nicht ausschließen. Selbst dann, wenn Sie durch das 2. Geschäft nicht angezeigt werden, kann die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen diesbezüglich führen und wird das auch so tun.

3. Wie sieht es mit den Strafen vor 12 Jahren aus?
Die Taten sind bereits „getilgt" und werden bei der Strafzumessung nicht berücksichtigt.
Länge der Tilgungsfrist bestimmt § 46 Bundeszentralregistergesetz
„Die Tilgungsfrist beträgt
1.fünf Jahre bei Verurteilungen
a)zu Geldstrafe von nicht mehr als neunzig Tagessätzen, wenn keine Freiheitsstrafe, kein Strafarrest und keine Jugendstrafe im Register eingetragen ist,
2.
zehn Jahre bei Verurteilungen zu a)
Geldstrafe und Freiheitsstrafe oder Strafarrest von nicht mehr als drei Monaten, wenn die Voraussetzungen der Nummer 1 Buchstabe a und b nicht vorliegen"
4. Ich habe einen monatl. Verdienst von ca.758€, wird mein Mann mit hineingezogen?

Nein


5. Was für eine Strafe kommt auf mich zu?

Ich empfehle Ihnen an die Staatsanwaltschaft zu schreiben mit der Bitte, das Ermittlungsverfahren nach § 153 a Strafprozessordnung einzustellen. Wenn das klappt, bekommen Sie eine Geldauflage (ich schätze bis 500 €) aber keine Verurteilung. Im Falle, wenn es doch zu einem Strafbefehl oder Anklage (Unwahrscheinlich) kommt, bekommen Sie – aller Voraussicht nach- nur eine Geldstrafe, im allerschlimmsten Fall (und nur weil Sie andere Taten zugestanden haben) eine Freiheitsstrafe auf Bewährung.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER