Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

erbrecht zahlung

| 10.02.2015 19:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Sehr geehrte Rechtsanwälte,


Ich habe folgendes Problem, ich habe 10/2006 25.000€ von meiner Mutter erhalten! Sie hat über diese Summe bei der Bank einen Kredit aufgenommen in ihrem Namen . Zwischen uns also meiner Mutter und mir gibt es keinerlei Schriftstücke! Wie mündlich vereinbart habe ich ab Oktober 2006 an meiner Mutter die Rate in Höhe von 197,00€ bezahlt ! 12/2009 sagte mir meiner Mutter zur Weihnachtszeit ich kann absofort die Ratenzahlung einstellen, den Rest würde sich mir schenken!
12/2012 brach der Kontakt zu meiner Mutter durch eine Auseinandersetzung ab!
08/2012 hat meine Mutter ein Testerment notariell schreiben lassen: das meine jüngste Schwester Alleinerben ist und ich die restsumme in Höhe von 17.304,30 € zurück zahlen muss!
Ist dieses rechtens, habe ich eine Chance dieses Testamenten anzufechten? Bin ich nun verpflichtet das Geld an die Alleinerbin zurückzuzahlen? Ich habe weder über die Schenkung noch über das Darlehen ein Schriftstück.


Das Testament wurde heute am 10.02.15 eröffnet.

Über eine rechtliche Auskunft wäre ich ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen


10.02.2015 | 21:32

Antwort

von


(2232)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

eine Schuld kann nicht einseitig durch Erklärung,noch dazu in einem Testament wieder aufleben.

In dieser Situation kommt es allerdings natürlich auch auf die Beweislage an.

Hier hätten Sie zu beweisen, dass es eine Schenkung gewesen ist und die Gegenseite, dass es ein Darlehen gewesen war. Für beide Konstellationen gibt es keine schriftlichen Beweise, noch Zeugen.

Hier würde man daher genau auf den Sachverhalt und den Zahlungseingängen schauen und sodann feststellen, dass die Ratenzahlungen aufgenommen worden waren und ab 2009 gestoppt.
Durch Ihre Erklärung könnte man dann darauf schließen, dass es tatsächlich ein Weihnachtsgeschenk gewesen ist.

Insbesondere und davon unabhängig wäre eine Rückforderung auch zu diesem Zeitpunkt verjährt, sodass Sie unter keinen Umständen eine Rückzahlung vornehmen müssen.

Sie müssten sich allerdings nach § 2325 BGB die Schenkung in Höhe von 50% des Wertes anrechnen lassen, da nach der Schenkung erst 5 Jahre vergangen sind und eine gesetzliche Anrechnung nach Absatz 3 vorzunehmen ist.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 11.02.2015 | 00:40

Hallo Herr Hoffmeyer,
Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort PERFEKT!! Danke Ihnen.
Meine Nachfrage wäre: Ist nun das Testament nichtig? oder nur der Passus mit diese angeblichen Darlehen damit erledigt? Wie lange muss die Alleinerbin einblick auf vorhandene Kontoauszüge der Erblasserin uns als Pflichtteilsberichter geben 10 Jahre??

Mit Freundlichen Grüssen
S.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.02.2015 | 07:53

Sehr geehrte Fragestellerin,

beim Testament ist lediglich der Passus Wegen des Darlehens ungültig. Alles andere bleibt wirksam.

Die Alleinerbin hat darüber hinaus Ihnen seit dem Tod der Erblasserin alle Kontoauszüge herauszugeben. Für die Zeiten davor nur insoweit, wenn sie sich darauf berufen sollte.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich meine Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die Gebühren dieser Frage würden dann entsprechend angerechnet werden.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.02.2015 | 19:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr freundlicher, engagierter und fachlich sehr versierter Anwalt!! Kann ich nur weiterempfehlen....Ein TOP Anwalt* Danke"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.02.2015
5/5,0

Sehr freundlicher, engagierter und fachlich sehr versierter Anwalt!! Kann ich nur weiterempfehlen....Ein TOP Anwalt* Danke


ANTWORT VON

(2232)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen