Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

einfache Homepage überprüfen


03.07.2006 01:18 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Elmar Dolscius



Hallo,

kurz vorab:
Die entsprechende tatsächliche Adresse der homepage sowie (zur reinen Information) die Adresse einer ebay-Auktion von mir teile ich Ihnen per eMail mit. Ihre Antwort senden Sie mir bitte per eMail zu.
Für eine kurzfristige Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


ich betreibe ein gelegentliches Nebengewerbe (und bin von der Umsatzsteuer dementsprechend befreit). Geschäftszweck ist der Verkauf von Veranstaltungstechnik (kein Massenmarkt).
Ich verkaufe eine äusserst niedrige/geringe Stückzahl und auch nur insges. 2 verschiedene Artikel.

Der Verkauf erfolgt ausschliesslich über ebay, wobei dort in der "Anbieterkennzeichnung" und im "Widerrufsrecht" meine gewerbliche eMail-Adresse von meiner gewerblichen homepage genannt ist (Beispiel: service@muster-meier.de [Name geändert] ).

Auf dieser "www.muster-meier.de [Name geändert]" habe ich jetzt eine kleine gewerbliche HP selber erstellt.

Die Geräte, die ich verkaufe, tragen einen von mir selbst erfundenen Marken-Namen (lateinische Bezeichnung, diese dann etwas leicht abgewandelt).
Die Marke wurde von mir nirgendwo eingetragen.
Auch gibt es weder beim DPMA-Markenamt, noch beim europäischen, noch beim internationalen Markenamt meinen erfundenen Marken-Namen.
Meinen Markennamen gibt es jedoch als Domain (www.muster.de) in einer norddeutschen grossen Stadt seit Mitte 2005 (lt. denic). Die Domain wird nicht genutzt und ist leer (d.h. Portalseite eines grossen deutschen Hoster ist momentan drauf).
Desweiteren gibt es noch einen "MUSTER"-Eigenmusikverlag (lt. google-Suche) in einer anderen deutschen Stadt.

Ich stehe in keinerlei Wettbewerbsverhältnis zu dem Eigenmusikverlag. Dieser verkauft musikalische Noten für Männerchor etc und ich verkaufe professionelles elektronisches audio-equipment.

Meine Marke lautet "MUSTER" (Name geändert), der Artikel "MUSTER C-310" (Name geändert) und meine Internetadresse www.MUSTER-AUDIO.de (Name geändert).

Zweck der eigenen gewerblichen HP ist eine sehr kurze Selbstdarstellung, damit ich die Geräte bei ebay (hoffentlich) besser absetzen kann.

Die HP enthält:
- 2 Seiten sehr kurze und sehr knappe Selbstdarstellung,
- 2 Produktseiten, wobei diese fast identisch sind,
- und jeweils eine kleine Kontakt- und Impressum-Seite.

Die HP soll nur der Information dienen; Ware soll über diese HP nicht verkauft werden.

Meine Fragen etc lauten wie folgt:
(Die HP-Adresse sowie zur reinen Information eine ebay-Auktion würde ich Ihnen per eMail zusenden !)
1.) Bitte überprüfen Sie meine HP, so daß diese abmahnsicher ist.
2.) AGB muss ich keine auf der HP einstellen, oder ? (JA/NEIN genügt)
3.) Betreff dem Markennamen:
Kann ich es so belassen, oder sollte ich mich von der Marke trennen. (Der Name ist nirgendwo beim DPMA etc eingetragen!)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bitte schicken Sie mir den Link. Ich werde mich danach in der gewünschten Weise mit Ihnen in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Elmar Dolscius
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER